Vorläufig gibt es keine grosse Psychiatrie-Fusion

Der Beschluss über die Fusion der beiden Berner Psychiatrischen Kliniken zur Super-Klinik verzögert sich.

, 7. Februar 2024 um 16:26
image
Das Psychiatriezentrum Münsingen hat bereits Ja gesagt zum Zusammenschluss mit den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern. Aber die Berner Regierung ist derzeit noch skeptisch. | PZM
Vor einem Jahr sagten die beiden Berner Psychiatrie-Kliniken noch: «Die Weiterführung des Status Quo ist keine Option». Die Elefantenhochzeit schien programmiert.

Kanton will mehr Abklärungen

Doch nun ist der Entscheid über den Zusammenschluss der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) mit dem Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) wider Erwarten noch nicht gefällt worden.
Der Regierungsrat verlangt laut einem Bericht der «Berner Zeitung» noch «vertiefte Abklärungen». Die beiden Kliniken haben ihre Heirat offenbar vorschnell bekanntgegeben.

Was ist mit den Folgekosten?

Denn der Berner Regierungsrat schrieb in einer Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament, dass «der Zusammenschluss nicht einfach wäre und es namentlich Kulturunterschiede zwischen den beiden Unternehmen zu bewältigen gebe».
Zu bedenken gibt der Regierungsrat auch, dass durch die Fusion «voraussichtlich Folgekosten entstehen, die dem Grossen Rat unterbreitet werden müssten».

Was passiert mit dem Personal?

Vor dem Fusionsbeschluss will der Kanton wissen, was er für Auswirkungen auf das Personal hat. Ausserdem erwartet er die «Vorlage eines validen Businessplans». Dieser dürfte umso wichtiger sein, als die UPD kürzlich ein Sparprogramm verkündet haben, das auf massive Kritik bei Gesundheits- und Sozialarbeitspersonal gestossen ist.
  • spital
  • Psychiatriezentrum Münsingen
  • upd
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.