Verlust fürs Spital Emmental

Es weist ein Minus von 2,5 Millionen Franken aus.

, 29. April 2024 um 10:21
image
6,5 Prozent mehr Patienten haben sich am Spital Emmental 2023 behandeln lassen. Bild: PD
Zwar verzeichnete das Spital Emmental 2023 Rekordwerte bei den ambulanten und stationären Patientenzahlen und steigerte den Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent – dennoch weist es einen Verlust von 2,5 Millionen Franken aus.
Besonders zu Buche schlugen gemäss Mitteilung die Kosten für den medizinischen Bedarf, die gestiegenen Energiepreise und der Personalaufwand.
Der im 2023 erwirtschaftete Betriebsertrag beläuft sich auf 215,9 Millionen Franken (Vorjahr: 203,8 Millionen). Damit liegt er um 12,1 Millionen Franken oder 5,9 Prozent über dem Vorjahr.
Doch nicht nur der Betriebsertrag war höher, auch der Aufwand erhöhte sich auf 207,4 Millionen Franken (Vorjahr: 191,0 Millionen). Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) beläuft sich auf 8,5 Millionen Franken, das sind 33,7 Prozent oder 4,3 Mio. Franken weniger als im Vorjahr.
Die Ebitda-Marge beträgt 3,9 Prozent gegenüber 6,3 Prozent im Vorjahr.
«Das Jahr 2023 war vor allem geprägt durch die Herausforderung, die notwendigen personellen Ressourcen verfügbar zu haben, um Kapazitätseinschränkungen im Spitalbetrieb zu verhindern und der Nachfrage nach Dienstleistungen gerecht zu werden», blickt CEO Regula Feldmann zurück.

Mehr Behandlungen und Geburten

Mit 10'800 stationären Patienten haben sich so viel Personen wie noch nie im Spital Emmental behandeln lassen. 76'500 Patienten wurden ambulant behandelt, das 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
Auch in der Psychiatrie wurden im stationären Bereich leicht mehr Patienten betreut als im Vorjahr, ebenfalls in den Notfallaufnahmen (20'443 Personen).
In der Geburtenabteilung wurde der letztjährige Rekord erneut gebrochen: 878 Babys kamen in der Frauenklinik und im Geburtshaus Emmental auf die Welt, so die Mitteilung.

  • spital
  • Spital Emmental
  • Regionalspitäler
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.