Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

, 25. November 2022 um 12:46
image
Das neue Gerät basiert auf der Elektronen-Beschleuniger-Technologie des Cern. | zvg
Das Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne und die europäische Organisation für Kernforschung (Cern) sind daran, die Strahlentherapie bei der Krebsbehandlung zu revolutionieren. Dabei soll ein neues Strahlentherapie-Gerät mit Linearbeschleuniger entwickelt werden, das auf der Cern-Technologie basiert.
Zum Einsatz kommen hochenergetische Elektronenstrahlungen (VHEE) zur Behandlung von Krebserkrankungen, die gegen konventionelle Strahlentherapie resistent sind. Zu diesem Zweck hat das Team um Jean Bourhis von der Radio-Onkologie am CHUV die «Flash-Technologie» entwickelt. Diese reduziert gemäss Mitteilung die Bestrahlung auf wenige Millisekunden, was auch zu geringeren Nebenwirkungen führt und gleichzeitig die Wirksamkeit erhöht.
Das am CHUV in Lausanne installierte Gerät soll in einem speziellen «Bunker» innerhalb von zwei Jahren betriebsbereit sein und Krebsarten bis zu einer Tiefe von 20 Zentimeter behandeln. Die ersten klinischen Studien sind für das Jahr 2025 geplant. Hergestellt wird das Strahlen-Terapiegerät vom Medizintechnikunternehmen Theryq, das bereits ein Prototyp entwickelt hat. Die Stiftungen Isrec und Fondation Biltema unterstützen das Projekt mit knapp 26 Millionen Franken.
  • CHUV
  • forschung
  • radio-onkologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

Kardiologie: Neue HSM-Aufträge für Insel, HUG, CHUV, USZ und Kispi

Es geht um Eingriffe in der kongenitalen und pädiatrischen Kardiologie und Herzchirurgie.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Lausanne testet neustes Magnetresonanz-Gerät

Nur zwei Meter hoch und halb so schwer ist der neue Magnetresonanz-Tomograph des Lausanner Universitätsspitals. An ihm wird nun geforscht.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.