Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

, 25. November 2022 um 12:46
image
Das neue Gerät basiert auf der Elektronen-Beschleuniger-Technologie des Cern. | zvg
  • CHUV
  • forschung
  • radio-onkologie
Das Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne und die europäische Organisation für Kernforschung (Cern) sind daran, die Strahlentherapie bei der Krebsbehandlung zu revolutionieren. Dabei soll ein neues Strahlentherapie-Gerät mit Linearbeschleuniger entwickelt werden, das auf der Cern-Technologie basiert.
Zum Einsatz kommen hochenergetische Elektronenstrahlungen (VHEE) zur Behandlung von Krebserkrankungen, die gegen konventionelle Strahlentherapie resistent sind. Zu diesem Zweck hat das Team um Jean Bourhis von der Radio-Onkologie am CHUV die «Flash-Technologie» entwickelt. Diese reduziert gemäss Mitteilung die Bestrahlung auf wenige Millisekunden, was auch zu geringeren Nebenwirkungen führt und gleichzeitig die Wirksamkeit erhöht.
Das am CHUV in Lausanne installierte Gerät soll in einem speziellen «Bunker» innerhalb von zwei Jahren betriebsbereit sein und Krebsarten bis zu einer Tiefe von 20 Zentimeter behandeln. Die ersten klinischen Studien sind für das Jahr 2025 geplant. Hergestellt wird das Strahlen-Terapiegerät vom Medizintechnikunternehmen Theryq, das bereits ein Prototyp entwickelt hat. Die Stiftungen Isrec und Fondation Biltema unterstützen das Projekt mit knapp 26 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.