Waadt: Parlament will ein Stadtspital für Lausanne

Braucht jedes Täli sein Spitäli? Mais oui!

, 24. April 2024 um 23:45
image
Lausanne: Hat ein grosses Spital. Ein fast zu grosses?   |  Bild: Delia Giandeini on Unsplash
Dass die Romandie in der Gesundheitspolitik anders tickt, zeigt wieder mal ein kleines Beispiel aus dem Waadtland. Dort beschloss das Kantonsparlament am Dienstag, dass die Regierung die Errichtung eines neuen Spitals prüfen muss. Genauer: Lausanne soll ein Stadtspital bekommen.
Zumindest muss die Kantonsregierung nun eine Abwägung dazu vornehmen und die Chancen in einem Bericht erläutern. Der entsprechende Auftrag des Parlaments wurde mit klarer Mehrheit angenommen: 82 Ja, 14 Nein, 27 Enthaltungen.
Der Antrag kam von bürgerlicher Seite. Konkret reichte ihn die FDP-Vertreterin Florence Gross ein, mitgetragen wurde das Postulat von Vertreterinnen und Vertretern der SVP und der GLP.
Ihnen ging es vor allem darum, das Lausanner Universitätsspital zu entlasten. Laut dem Monitoring-System des Kantons ist das CHUV seit dem vergangenen Juni ununterbrochen auf der höchsten (und kritischen) Belastungs-Stufe 4. Das spüren die Patienten bei den Wartezeiten und die Angestellten bei der Überlastung.

Das DRG-Argument

Bedeutsam ist dabei – so Florence Gross –, dass das Unispital eben auch die Rolle des Stadtspitals von Lausanne spielt.
Deshalb ist die lokale Bevölkerung mit langen Wartezeiten konfrontiert. Speziell problematisch sei dies, weil viele Behandlungen dabei nach den höheren DRG-Sätzen eines Universitätsspitals erfolgen. Obendrein werde das CHUV abgelenkt von einer Aufgabe – nämlich ein Forschungs- und Ausbildungs-Institut von internationalem Format zu sein.
In der Debatte im Kantonsrat wurde Zürich mit seiner Trennung in Kantons- und Stadtspital als Beispiel genannt, wie «24 Heures» berichtet. Am Ende fanden sich diverse Flügel zusammen: So stiess die Idee eines weiteren Service-Public-Angebots gerade auch bei der Linken auf offene Ohren.
Wobei allerdings ein Vertreter der Partei der Arbeit davor warnte, dass am Ende das CHUV zugunsten von privaten Anbietern geschwächt werden könnte.
  • spital
  • CHUV
  • Spitalkrise
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Sitem-Insel soll in diesem Jahr selbsttragend werden

Das Berner Medizin-Innovationszentrum konnte zuletzt deutlich mehr Drittmittel einwerben und Patente anmelden.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.