Suva-Kliniken: Drei Jubiläen und ein negatives Jahresergebnis

Vor einem Jahr schlossen sich die Rehaklinik Bellikon und die Clinique romande de réadaptation zusammen. Sie verzeichnen einen Verlust von knapp 1,5 Millionen.

, 11. Juni 2024 um 07:32
image
2023 wurden an den Suva-Kliniken über 14'400 Patienten stationär und ambulant behandelt. Bild: PD
Seit 50 Jahren gibt es die Rehaklinik Bellikon, die Clinique romande de réadaptation feiert ihr 25-jähriges Bestehen - und vor einem Jahr wurden die beiden Kliniken zusammengeschlossen. Nicht ganz so feierlich präsentiert sich das Jahresergebnis der Suva-Kliniken: Sie erzielten 2023 einen Verlust von 1,49 Millionen Franken.
Erwirtschaftet wurde ein Umsatz von 165,14 Millionen Franken (Vorjahr 161,35 Millionen). Davon belaufen sich die Erträge aus stationären Behandlungen auf 125,89 Millionen, diejenigen aus ambulanten Behandlungen auf 31,76 Millioenen Franken und die anderen betrieblichen Erträge auf 7,49 Millionen. Der Betriebsaufwand beläuft sich auf 167,66 Millionen Franken.
Davon entfallen 123,27 Millionen auf den Personalaufwand und 44,39 Millionen Franken auf den Sachaufwand.
Jahresbericht der Suva Kliniken

  • Beschäftigt waren per 31. Dezember 2023 1182 Mitarbeitende und es wurden 138' 956 Pflegetage geleistet (Vorjahr: 135 409 Pflegetage). .
  • im Jahr 2023 haben die Suva-Kliniken 2846 Patientinnen und Patienten stationär und 11 555 ambulant behandelt. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einer Zunahme von 45 stationären und 535 ambulanten Patienten.
  • Die Bettenauslastung betrug 101 Prozent. Bei der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer ist eine Zunahme von 48 auf 49 Tage zu verzeichnen.

Die Rehaklinik Bellikon und die Clinique romande de réadaptation in Sion sind Unternehmen der Suva. Sie sind spezialisiert auf Traumatologische Rehabilitation, Sportmedizin, Berufliche Integration und Medizinische Expertisen.

  • suva-Kliniken
  • Rehaklinik Bellikon
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Merian Iselin Klinik: Neuer CEO kommt vom USB

Stephan Fricker geht nach 28 Jahren als CEO der Basler Privatklinik in Pension. Fernando Imhof wird sein Nachfolger.

image

Freiburger Spital erhält Zusatzbezeichnung

Neu darf sich das HFR «Universitäres Lehr- und Forschungsspital» nennen.

image

Réseau Hospitalier Neuchâtelois: Der Kanton half viel

Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe fuhr 2023 ein massives Defizit ein. Das dann kräftig bereinigt wurde.

image

Der nicht mehr genehme Direktor ist wieder Direktor

Noch bis vor kurzem leitete Anton Schmid das Spital Aarau. Er musste gehen. Nun wird er Direktor in Olten.

image

Neues Problem für Zweisimmen: Medaxo darf nicht übernehmen

Für die Nachfolge des Spitals Zweisimmen gibt es derzeit keine Lösung mehr. Der Kanton will nicht, dass die Medaxo-Gruppe das Spital übernimmt.

image

Auch Thurgau will keine neue Herzchirurgie in St. Gallen

Der Kanton Thurgau hat Beschwerde gegen die Einführung einer Herzchirurgie am St. Galler Kantonsspital eingereicht. Vermutlich wegen des Herz-Zentrums in Münsterlingen.

Vom gleichen Autor

image

Schwieriges Jahr für Regio 144

Weniger Einsätze und ein Minus von 114'228 Franken. Und eine Veränderung im Verwaltungsrat.

image

Soh: Neuer Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin

Christian Seidl übernimmt die chefärztliche Leitung Anästhesie und Intensivmedizin am Bürgerspital Solothurn ab Dezember 2024.

image

UKBB: Trotz Verlust «besser als erwartet»

Das Basler Kinderspital schreibt ein Minus von 2,2 Millionen. Erwartet hatte es Schlimmeres.