Spital- und Heimküchen: Vorbildlich bei Frittierölqualität

Eine nationale Kontrolle zeigt: Spitäler und Heime verwenden in ihren Küchen nur einwandfreies Frittieröl – im Gegensatz zu anderen Betrieben.

, 24. Januar 2024 um 13:51
image
In Spitalküchen wird nur mit einwandfreiem Öl frittiert, haben die Kantonschemiker festgestellt. | Symbolbild: Spital Visp
Die Schweizer Kantonschemiker prüften letztes Jahr über 1200 Fritteusen in Lebensmittelbetrieben. Sie wollten wissen: Wie gut ist die Qualität des verwendeten Frittieröls.

Oft fehlen Regeln zum richtigen Umgang

Bedenklich ist: In jeder zwölften Fritteuse fanden die Inspektoren verdorbenes Öl, und in mehr als einem Viertel der Betriebe gab es keine Regelungen zum korrekten Umgang mit Frittieröl.
Als Musterschüler schnitten die kontrollierten Spitäler und Heime ab: In keinem einzigen Betrieb fand sich schlechtes Öl. Und nur gerade in drei Fällen fanden die Kontrolleure keine Regelungen zum Reinigen und Entsorgen des Öls vor.

Imbisse frittieren häufig ungesund

Anders in Restaurants: Dort fanden sich in fast neun Prozent der Betriebe ungesunde Rückstände im Öl, weil dieses zu alt und damit verdorben war. Und fast 30 Prozent konnten keine Regelungen vorweisen, obwohl diese vorgeschrieben sind.
Die höchste Beanstandungsquote hatten Imbisse, Take-Away-Betriebe und Food-Trucks: Bei nahezu 13 Prozent war das Frittieröl verdorben. Fast 40 Prozent kannten keine Regeln zum Umgang mit dem Öl.
Personalrestaurants und Kantinen gehören hingegen in die gleiche Kategorie wie die Spitäler und Heime und gaben keinen Anlass zur Beanstandung der Ölqualität.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.