KSGL streicht 36 Vollzeitstellen

Das Kantonsspital Glarus muss sparen: Es entlässt Angestellte, reduziert Betten und zahlt keinen Teuerungsausgleich.

, 20. Dezember 2023 um 07:50
image
Vor drei Wochen kündigte das Kantonsspital Glarus (KSGL) bereits einschneidende Sparmassnahmen an. Nun sind sie da: Der Personalbestand wird um 36 Stellen gekürzt. Die Bettenzahl wird reduziert. Und fürs Personal gibt es keinen Teuerungsausgleich.
Der «sorgfältig aufgegleiste Massnahmenplan» sei «in enger Absprache mit dem Kanton etabliert» worden, teilt das Spital mit. Der kantonale Gesundheitsdirektor Benjamin Mühlemann (FDP) hatte zuvor schon angekündigt, dass das Spital kleiner werden müsse unter anderem, weil die Zahl der stationären Fälle deutlich rückläufig war.
Auf der Gegenseite stehen die hohen Personalkosten: Sie betragen heute knapp 68 Prozent des gesamten Umsatzes. Glarus will die Kosten auf das schweizerische Mittel von gegenwärtig 64,5 Prozent angleichen.

20 Entlassungen

Das bedeutet: Das Spital streicht seine 493 Vollzeitstellen auf 457 zusammen. Für 20 Angestellte bedeutet das eine Kündigung.
Schon in zwei Jahren will das Spital damit seine Lage massiv verbessern. Für das Jahr 2024 ist zwar noch ein Defizit von 2,34 Millionen Franken budgetiert. Doch 2025 will das Spital keine roten Zahlen mehr schreiben.
Schon seit einem halben Jahr hat das Spital eine «flexiblere Bettenstrategie». Das heisst, dass teilweise Betten reduziert werden. Zu Spitzenzeiten will Glarus Patienten auch in andere Spitäler verlegen.

Kein Teuerungsausgleich

An den bereits angekündigten Lohnerhöhungen für einen Teil der Angestellten in der Hotellerie will das Spital festhalten. Auch die geplanten rund 790'000 Franken für Zusatzausbildungen in der Grundpflege, für Nachdiplomstudiengänge und für die neue MPA-Ausbildung sind nicht gefährdet.
Aber für das übrige Personal gibt es keinen automatischen Teuerungsausgleich. Lohnerhöhungen und Zulagen gibt es erst mittelfristig, wenn das Kantonsspital wieder finanziell konsolidiert ist.
  • spital
  • kantonsspital Glarus
  • Finanzierung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.