Simmental-Thun-Saanenland schliesst mit Gewinn ab

Das grösste Regionalspital im Kanton Bern konnte die Zahl der stationär behandelten Patienten trotz Bettenschliessungen praktisch auf dem Vorjahresniveau halten.

, 22. Juni 2023 um 07:58
image
Das Geschäftsjahr 2022 wurde auch im Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) massgeblich durch den Fachkräftemangel beeinflusst. Der Personalmangel und die chronische Belastung der Mitarbeitenden führten dazu, dass Operationen verschoben und bis zu 50 Betten gesperrt werden mussten. Trotz der Bettenschliessung konnte die Spital STS AG die stationäre Patientenzahl des Vorjahres nahezu halten.
Das Spital konnte das Budget- und Renditeziel nicht erreichen, schliesst das Geschäftsjahr 2022 aber dennoch mit einem positiven Ergebnis ab, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Unter dem Strich weist das grösste Regionalspital im Kanton Bern einen Gewinn von 3.8 Millionen Franken aus. Im Vorjahr waren es 5.9 Millionen Franken.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
+/–
Fälle ambulant (Taxpunkte)
45,3 Mio.
39,8 Mio.
13,8 %
Fälle stationär
16 466
16 550
–0,5 %
Case-Mix-Index
0.909
0.918
– 1 %
Betriebsertrag
302,7 Mio. Fr.
300.7 Mio. Fr.
0,7 %
Personalaufwand
193,3 Mio. Fr.
193,6 Mio. Fr.
– 0,2 %
Gewinn
3,8 Mio. Fr.
5,9 Mio. Fr
–35,6 %
Ebitda-Marge
5,2 %
5,6 %
Vollzeitstellen
1 478
1 482
–0,3 %

Druck auf die Rentabilität nimmt weiter zu

Wegen des Fachkräftemangels rechnet das Spital in den nächsten Jahren im stationären Bereich wenn überhaupt nur mit einem geringen Wachstum. Die anhaltende Teuerung und die nach wie vor ungenügenden Tarifanpassungen würden den Druck auf die Rentabilität weiter erhöhen, teilte das Spital mit, das mit den Spitälern Thun und Zweisimmen die medizinische Versorgung von 150‘000 Einwohnern und Touristen im westlichen Berner Oberland sicherstellt

  • Geschäftsbericht 2022

  • spital
  • spital thun
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Kaiser Permanente vor grösstem Streik in den USA

In den USA steht der grösste Streik im Gesundheitswesen der Geschichte kurz bevor. Mittendrin: der integrierte Gesundheitsdienstleister Kaiser Permanente.

image

Chirurg stürzt im Spital und bekommt Millionen

Ein amerikanisches Gericht hat einem Chirurgen Schadenersatz in Millionenhöhe zugesprochen. Er war im Operationssaal gestürzt.

image

Spital Wallis: Gleich drei neue Verwaltungsratsmitglieder

Das Spital Wallis erneuert seinen Verwaltungsrat mit einer Pflegefachfrau, einem Treuhandexperten und einem Regierungsrat.