Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

, 7. September 2022 um 12:17
image
Notfall im Freiburger Spital: Zu viele Patienten. | zvg
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen Patientenstau: Derzeit liegen 40 Personen auf den Stationen, obwohl sie keine Spitalbehandlung mehr bräuchten. Sie belegen aber weiterhin ein Bett, weil sie nirgendwo anders hinkönnen.

Noch kein Platz im Pflegeheim

Die Mehrheit dieser meist betagten Patienten hat noch keinen Platz in einem Pflegeheim gefunden. Die übrigen warten auf Spitex-Hilfe oder eine Rehabilitation, wie HFR-Sprecherin Catherine Favre Kruit gegenüber Medinside präzisiert.

Sofort 700 Stellenprozente mehr

Nun reagiert das HFR mit Sofortmassnahmen: Es schafft unverzüglich zusätzliche sieben befristete Vollzeitstellen. Gesucht werden nicht nur diplomierte Pflegefachleute, sondern auch Fachpersonen Gesundheit (Fage) und medizinisches Sekretariatspersonal. Sie sollen das Pflegepersonal von bestimmten Pflege- und Verwaltungsaufgaben entlasten.

Begleitung nach Hause

Linderung soll auch ein begleiteter Transportdienst bringen. Damit soll Patienten, die keine Angehörige haben, die sie abholen, der Austritt erleichtert werden. Das HFR versucht zudem, zusammen mit den Gesundheitsnetzwerken des Kantons Patienten zu verlegen. In den letzten Tagen haben bereits mehrere Personen einen Platz im Pflegeheim erhalten. Auch Alters- und Pflegeheimen anderer Kantone können Kurzaufenthalte für Freiburger Patienten organisieren.
Die chronische Überlastung des Spitals werde damit aber nur kurzfristig gelindert, da sofort wieder weitere Patienten keine Anschlusslösung an ihren Spitalaufenthalt haben, haben die HFR-Verantwortlichen festgestellt.

Dauerhafte Lösung wird gesucht

Mit diesen Sofortmassnahmen sollte es genug Betten für Patienten haben, die eine akute Spitalbehandlung oder Rehabilitationsmassnahmen brauchen, hoffen die HFR-Verantwortlichen. Mittelfristig seien aber weitere Massnahmen nötig, um die Situation dauerhaft zu verbessern.
  • spital
  • freiburg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.