Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

, 7. September 2022, 12:17
image
Notfall im Freiburger Spital: Zu viele Patienten. | zvg
  • spital
  • freiburg
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen Patientenstau: Derzeit liegen 40 Personen auf den Stationen, obwohl sie keine Spitalbehandlung mehr bräuchten. Sie belegen aber weiterhin ein Bett, weil sie nirgendwo anders hinkönnen.

Noch kein Platz im Pflegeheim

Die Mehrheit dieser meist betagten Patienten hat noch keinen Platz in einem Pflegeheim gefunden. Die übrigen warten auf Spitex-Hilfe oder eine Rehabilitation, wie HFR-Sprecherin Catherine Favre Kruit gegenüber Medinside präzisiert.

Sofort 700 Stellenprozente mehr

Nun reagiert das HFR mit Sofortmassnahmen: Es schafft unverzüglich zusätzliche sieben befristete Vollzeitstellen. Gesucht werden nicht nur diplomierte Pflegefachleute, sondern auch Fachpersonen Gesundheit (Fage) und medizinisches Sekretariatspersonal. Sie sollen das Pflegepersonal von bestimmten Pflege- und Verwaltungsaufgaben entlasten.

Begleitung nach Hause

Linderung soll auch ein begleiteter Transportdienst bringen. Damit soll Patienten, die keine Angehörige haben, die sie abholen, der Austritt erleichtert werden. Das HFR versucht zudem, zusammen mit den Gesundheitsnetzwerken des Kantons Patienten zu verlegen. In den letzten Tagen haben bereits mehrere Personen einen Platz im Pflegeheim erhalten. Auch Alters- und Pflegeheimen anderer Kantone können Kurzaufenthalte für Freiburger Patienten organisieren.
Die chronische Überlastung des Spitals werde damit aber nur kurzfristig gelindert, da sofort wieder weitere Patienten keine Anschlusslösung an ihren Spitalaufenthalt haben, haben die HFR-Verantwortlichen festgestellt.

Dauerhafte Lösung wird gesucht

Mit diesen Sofortmassnahmen sollte es genug Betten für Patienten haben, die eine akute Spitalbehandlung oder Rehabilitationsmassnahmen brauchen, hoffen die HFR-Verantwortlichen. Mittelfristig seien aber weitere Massnahmen nötig, um die Situation dauerhaft zu verbessern.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.