Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

, 7. September 2022, 12:17
image
Notfall im Freiburger Spital: Zu viele Patienten. | zvg
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen Patientenstau: Derzeit liegen 40 Personen auf den Stationen, obwohl sie keine Spitalbehandlung mehr bräuchten. Sie belegen aber weiterhin ein Bett, weil sie nirgendwo anders hinkönnen.

Noch kein Platz im Pflegeheim

Die Mehrheit dieser meist betagten Patienten hat noch keinen Platz in einem Pflegeheim gefunden. Die übrigen warten auf Spitex-Hilfe oder eine Rehabilitation, wie HFR-Sprecherin Catherine Favre Kruit gegenüber Medinside präzisiert.

Sofort 700 Stellenprozente mehr

Nun reagiert das HFR mit Sofortmassnahmen: Es schafft unverzüglich zusätzliche sieben befristete Vollzeitstellen. Gesucht werden nicht nur diplomierte Pflegefachleute, sondern auch Fachpersonen Gesundheit (Fage) und medizinisches Sekretariatspersonal. Sie sollen das Pflegepersonal von bestimmten Pflege- und Verwaltungsaufgaben entlasten.

Begleitung nach Hause

Linderung soll auch ein begleiteter Transportdienst bringen. Damit soll Patienten, die keine Angehörige haben, die sie abholen, der Austritt erleichtert werden. Das HFR versucht zudem, zusammen mit den Gesundheitsnetzwerken des Kantons Patienten zu verlegen. In den letzten Tagen haben bereits mehrere Personen einen Platz im Pflegeheim erhalten. Auch Alters- und Pflegeheimen anderer Kantone können Kurzaufenthalte für Freiburger Patienten organisieren.
Die chronische Überlastung des Spitals werde damit aber nur kurzfristig gelindert, da sofort wieder weitere Patienten keine Anschlusslösung an ihren Spitalaufenthalt haben, haben die HFR-Verantwortlichen festgestellt.

Dauerhafte Lösung wird gesucht

Mit diesen Sofortmassnahmen sollte es genug Betten für Patienten haben, die eine akute Spitalbehandlung oder Rehabilitationsmassnahmen brauchen, hoffen die HFR-Verantwortlichen. Mittelfristig seien aber weitere Massnahmen nötig, um die Situation dauerhaft zu verbessern.
  • spital
  • freiburg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.