Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

, 16. September 2022 um 10:40
image
Der Spitalverband reagiert auf die Forderungen des Bündnisses Gesundheit. | Freepik Dcstudio
Der Berufsverband der Pflege SBK und die Gewerkschaften Unia, VPOD und Syna fordern für die Pflegenden kürzere Arbeitszeiten bei gleichem Lohn, höhere Zulagen oder mehr Ferien.
Kurz nach der Veröffentlichung reagiert der Spitalverband Hplus auf diesen Forderungskatalog: Der Verband anerkenne die Forderungen des Bündnisses Gesundheit, um der hohen Ausstiegsrate aus dem Pflegeberuf entgegenzuwirken.

Leistungen seien unterfinanziert

Doch die Spitäler und Kliniken könnten diese nur umsetzen, wenn die Finanzierung der Leistungen gewährleistet sei – insbesondere durch kostendeckende Tarife für die ambulanten und stationären Leistungen. Dies sei heute jedoch nicht der Fall.
Konkret seien die Leistungen im ambulanten Bereich zu 30 Prozent unterfinanziert und jene im stationären Bereich zu 10 Prozent.

Hplus möchte höhere Taxpunkte und Baserate

Hinzu, so der Verband, kommen stark steigende Kosten aufgrund der Inflation. Massiv höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.
Hplus stellt dann auch gleich eine Forderung: Und zwar als Sofortmassnahme im Minimum teuerungsangepasste Preise, das heisst höhere Taxpunktwerte im ambulanten Bereich und höhere Baserates im stationären Bereich.

Tarife an die Indexierung koppeln

Mehr noch: Die Tarife müssten auch künftig an die Indexierung gekoppelt werden, damit Teuerungsschwankungen automatisch in die Tarife einfliessen können. Denn nur so könnten die Spitäler gemäss Hplus in der Lage sein, Anpassungen bei den Löhnen, Zulagen, Ferien und Arbeitszeiten zu machen.
  • spital
  • tarife
  • inflation
  • hplus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.