Spitalverband wählt Uwe E. Jocham in den Vorstand

Hplus hat den Direktionspräsidenten der Insel Gruppe zum Präsidenten der Aktivkonferenz der Unispitäler gewählt. Damit wird er gleichzeitig Vorstandsmitglied.

, 3. November 2022 um 15:23
image
Uwe E. Jocham. | Pascal Gugler, Insel Gruppe
Hplus, der nationale Verband der öffentlichen und privaten Schweizer Spitäler, Kliniken sowie Pflegeinstitutionen, hat anlässlich seiner Generalversammlung das Präsidium und den Vorstand neu besetzt. Zusätzlich zur Wahl der designierten Präsidentin Regina Sauter nimmt neu auch Uwe E. Jocham Einsitz in den siebenköpfigen Vorstand von Hplus.
Uwe E. Jocham, Direktionspräsident Insel Gruppe, wird Präsident der Aktivkonferenz der Universitätsspitäler und nimmt somit Einsitz in den siebenköpfigen Vorstand von Hplus. Er folgt auf Werner Kübler, Direktor Universitätsspital Basel, der dieses Amt nach zwölf Jahren abgibt.

Die Herausforderungen sind zahlreich

«Wir tragen die Stimme der Universitätsspitäler in ein wichtiges Gremium, das das Schweizerische Gesundheitswesen seit über 80 Jahren entscheidend mitgestaltet und im kontinuierlichen Austausch mit den politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern steht», wird Jocham in der Medienmitteilung zitiert.
Dieser Dialog sei zentral, zumal die Universitätsspitäler gegenwärtig vor mannigfaltigen Herausforderungen stünden, so der Direktionspräsident der Insel Gruppe weiter:
«Wir erleben die finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, die uns in den nächsten Monaten abermals beanspruchen wird, sehen uns mit den Folgen steigender Energiepreise und einer galoppierenden Inflation konfrontiert und sind angesichts des tiefgreifenden Fachkräftemangels gefordert, die Patientenversorgung weiterhin zu gewährleisten.»

Der dringende Handlungsbedarf

Seine Rolle als Vorstandsmitglied sieht Jocham zusätzlich darin, den besonderen Bedürfnissen der Universitätsspitäler auf nationaler Ebene auch zukünftig mit Nachdruck Gehör zu verschaffen.
Die politischen Rahmenbedingungen und insbesondere der tarifäre Druck schränken die Universitätsspitäler beim Erfüllen ihres Leistungsauftragsstark ein – so seien die Kosten beispielsweise im Bereich der ambulanten Behandlungenweiterhin nicht gedeckt:
«Dies ist ein Umstand, der unsere aktuellen Herausforderungen weiter verschärft. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, um griffige und nachhaltige Lösungen zu erarbeiten», so Jocham.
Die Universitätsspitäler seien Garanten für eine qualitativ hochstehende Versorgung der Bevölkerung sowie für Ausbildung, Lehre, Forschung und Weiterbildung. «Nur mit der entsprechenden Unterstützung seitens Politik und Gesellschaft können sie den Normalbetrieb bewältigen und auch in Krisensituationen handlungsfähig bleiben.»
  • hplus
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.