Psychiatrie: In Winterthur hat eine neue Tagesklinik mit Schule eröffnet

Depressionen, Angst- und Panikstörungen: 14- bis 17-Jährige finden in der neuen Tagesklinik der Integrierten Psychiatrie Winterthur Hilfe.

, 1. November 2022 um 13:54
image
Symbolbild Freepik
Der Kanton Zürich öffnet Jugendlichen mit psychischen Problemen die Türen. Zwei Monate nach der Eröffnung der neuen Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche ab zwölf Jahren an der Psychiatrischen Uniklinik Zürich, finden 14- bis 17-Jährige eine neue Anlaufstelle in Winterthur:
Am Montag hat die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (Ipw) ihre erste Tagesklinik für Jugendliche eröffnet. Dies, nachdem im Februar aufgrund des grossen Bedarfs die stationären Angebote um zwölf Plätze aufgestockt wurden.
Die für die Tagesklinik umgebauten Räumlichkeiten befinden sich an der Schlosstalstrasse in Winterthur, in unmittelbarer Nähe der Klinik Schlosstal. Finanziell unter die Armeg gegriffen hat die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich.
image
Jugendliche in einem Gespräch in der neuen Tagesklinik. | zvg

Platz für zehn Jugendliche

Die Tagesklinik bietet Platz für zehn Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren. Mit individuell definierten Tagesprogrammen werden beispielsweise Personen mit Angst- und Panikstörungen, Depressionen, Anpassungs- und Persönlichkeitsstörungen oder Schulabsentismus behandelt.
Ein Programm dauert in der Regel drei bis sechs Monate. Während dieser Zeit besuchen die Jugendlichen auch die Klinikschule, damit sie den Anschluss an ihre jeweilige Ausbildung nicht verpassen.
«Wir sprechen Jugendliche an, die nach einer stationären Akutbehandlung weitere Stabilisierung und Begleitung in den ambulanten Alltag benötigen. Auch Jugendliche, die keinen stationären Aufenthalt hinter sich haben und bei denen eine ambulante Behandlung zu wenig greift, können sich bei uns anmelden», wird Andrea Meyer, Bereichsleiterin Psychiatrie für Jugendliche, in der Medienmitteilung zitiert.
Ein interprofessionelles Behandlungsteam arbeitet auf der Akutstation sowie in der Tagesklinik, so dass die Jugendlichen von ihnen bereits vertrauten Fachleuten betreut sind.

image
Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland. | zvg

  • kinder- und jugendpsychiatrie
  • kanton zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zulassungsstopp: Kanton Zürich will vorerst abwarten

Im Kanton Zürich wird zunächst die Übergangsbestimmung angewendet, um die Höchstzahlen bei den Ärztinnen und Ärzte festzulegen.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Zürich hat eine neue Anlaufstelle für suizidgefährdete Jugendliche

Die Psychiatrische Uniklinik Zürich hat am Montag die Türen der neuen Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet.

image

UPD: Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie

Auf dem Areal der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) in Bern entsteht ein neues Gebäude für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Noch ist die Finanzierung unsicher.

image

In der Chirurgie gehen Ende Jahr die Lichter aus

Das Spital Affoltern bangt um seine Zukunft. Nun will sich die Institution neu ausrichten und sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

image

Psychiatrie Baselland: Fast gleich hoher Gewinn wie im Vorjahr

Die Psychiatrie Baselland konnte den Betriebsertrag um rund 8 Prozent steigern. Dazu beigetragen hat vor allem der Ausbau der bestehenden Angebote.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.