«Acht Monate Wartezeit ist für Kinder mit psychischen Problemen zu lang»

Immer mehr Kinder und Jugendliche haben psychische Probleme. Nun fordern die Luzerner Kantonsräte, dass der Kanton noch mehr für die Betroffenen macht.

, 28. März 2023 um 08:51
image
2022 musste das Beratungsteam der Pro Juventute 161 Mal Sanität oder Polizei aufbieten, weil sich ein junger Mensch etwas antun wollte. | Symbolbild Freepik
Kinder und Druck, Jugendliche mit Suizidgedanken – «ein Phänomen, das in letzter Zeit massiv zugenommen hat», sagte Pia Engler von der SP am Montag im Luzerner Parlament. «Wir alle kennen junge Personen, die während der Pandemie in eine ernsthafte Krisensituation geraten sind.»

Alarmierende Zahlen

«In der Schweiz haben die Beratungen am Sorgentelefon der Pro Juventute seit Beginn der Pandemie um 40 Prozent zugenommen», machte Engler aufmerksam.
Mehr noch: Wie die neusten Zahlen der Pro Juventute zeigen, verdoppelten sich die Anzahl von Beratungen zu Suizidgedanken im Jahr 2022 auf sieben bis acht pro Tag.
Besonders alarmierend: Ganze 161 Mal musste das Beratungsteam 2022 Sanität oder Polizei aufbieten, weil sich ein junger Mensch etwas antun wollte. Das sei mehr denn je zuvor, geht aus einem Bericht der Pro Juventute hervor. Im Jahr 2019 seien es noch insgesamt 57 solcher Kriseninterventionen gewesen.

Englers Forderungen

Es müsse mehr gemacht werden, betonte Pia Engler. «Es fehlt an Angeboten und an Ressourcen. Zudem sind die Angebote zu wenig bekannt.»
Pia Engler forderte eine Kampagne, welche die bestehenden Angebote bekannter macht. Und mehr Geld vom Kanton Luzern für nicht therapeutische Angebote.

Gegensteuer von der FDP und SVP

Dass die Situation dramatisch ist, bekannte auch Monika Schnydrig von der SVP. Aber: Der Kanton mache schon sehr viel. So bestehe etwa die Kampagne «Wie geht’s dir». Weiter seien die verwaltungsinternen Ressourcen von 45 auf 100 Prozent erhöht worden.
«Auf kommunaler Ebene besteht ein breites Netz an nicht therapeutischen Angeboten. Im Bereich Bildung stehen zudem diverse Beratungs- und Unterstütztungsangebote zur Verfügung», sagte Schnydrig. Es brauche nicht noch mehr und auch keine Kampagne.
Das unterstützte Sibylle Boos von der FDP und fügte an: «Die Anlaufstellen sind überlastet. Acht Monate Wartezeit ist zu lange. Hier müssen wir reagieren. Kinder und Jugendlich müssen möglichst schnell behandelt und betreut werden, damit sich ihre Krankheit nicht noch stärker akzentuiert.»

Vorstoss teilweise unterstützt

Die FDP und die Mehrheit des Parlaments überwiesen die Forderung der SP laut dem «Regionaljournal Zentralschweiz» nicht ganz aber teilweise. So erhielt die Regierung den Auftrag, weitere Massnahmen zu überprüfen.
  • politik
  • Kanton Luzern
  • kinder- und jugendpsychiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.