Zürich hat eine neue Anlaufstelle für suizidgefährdete Jugendliche

Die Psychiatrische Uniklinik Zürich hat am Montag die Türen der neuen Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet.

, 3. Oktober 2022, 12:44
image
Die Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche der Psychiatrischen Uniklinik Zürich hat den Betrieb an der Heliosstrasse 32 in Zürich aufgenommen. | zvg
  • politik
  • kanton zürich
  • kinder- und jugendpsychiatrie
Die Selbstmordrate in der Schweiz ist unter die 1000er-Marke gesunken. Das ist erfreulich. Doch im Gegensatz zu anderen Altersgruppen steigt die Suizidalität bei Jugendlichen nach wie vor. Gleichzeitig ist das Angebot für diese Altersgruppe knapp. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich habe dies erkannt, schreibt die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (Puk) in einer Mitteilung an die Medien. Dank einer «grosszügigen kantonalen Finanzierung» und der engen Zusammenarbeit mit der Stiftung «Children Action» konnte die Puk heute Montag ein neues Behandlungsangebot in Zürich eröffnen:
Die «Krisenintervention für Jugendliche – Life» der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie behandelt 12- bis 17-Jährige, die sich in einer psychischen Krise befinden, auf freiwilliger Basis. Die Jugendlichen werden frühzeitig unterstützt. Eine intensive Betreuung und die enge Einbindung der Bezugspersonen soll eine rasche Rückkehr ins familiäre und schulische Umfeld ermöglichen sowie längere stationäre Aufenthalte verhindern.
Die maximal drei Monate dauernde Therapie wird interdisziplinär durchgeführt und kann je nach Bedarf in verschiedenen Settings stationär, tagesklinisch oder ambulant erfolgen. «Das Neuartige an diesem Konzept ist ein offenes, beziehungszentriertes und settingübergreifendes Therapieangebot durch ein kontinuierliches Behandlungsteam», wird Maurizia Franscini, Leitende Ärztin und Projektverantwortliche «Life», zitiert.

Acht stationäre Betten

Vorgesehen ist, dass die Jugendlichen während eines Kurzaufenthalts während sieben bis zehn Tagen stationär aufgefangen und anschliessend hauptsächlich tagesklinisch oder ambulant betreut werden. Das stationäre Angebot umfasst acht Betten; eine niederschwellige Aufnahme ist laut der Puk jederzeit möglich ist. Das tagesklinische Angebot verfügt über sechs Plätze.
Die ambulante Behandlung ist intensiv und beinhaltet Gruppen- und Familiensitzungen sowie spezielle Unterstützung bei der Rückkehr in die Schule. Aufbau einer Präventionsstelle Neben dem klinischen Angebot wird eine Präventionsstelle aufgebaut.
Diese beinhaltet die Entwicklung einer internetbasierten Plattform mit Informationen über Hilfsangebote für Betroffene, die gezielte Vernetzung von Fachpersonen und eine in den zentralen Notfalldienst der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie integrierte telefonische Beratung.

Lesen Sie weiter zum Thema:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Psychiatrie: In Winterthur hat eine neue Tagesklinik mit Schule eröffnet

Depressionen, Angst- und Panikstörungen: 14- bis 17-Jährige finden in der neuen Tagesklinik der Integrierten Psychiatrie Winterthur Hilfe.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

Vom gleichen Autor

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.