Zusammenhang zwischen Übergewicht und Darmkrebsrisiko belegt

Mit jedem Zentimeter Taillenumfang steigt die Gefahr, an Darmkrebs zu erkranken. Dieser Nachweis wurde am Europäischen Gastroenterologenkongress präsentiert, zusammen mit einer Empfehlung.

, 27. Oktober 2015 um 09:58
image
  • forschung
  • gastroenterologie
  • krebs
An der UEG Week 2015 (United European Gastroenterology Week), die derzeit in Barcelona stattfindet, wurde der «zwingende Nachweis» präsentiert, dass Übergewicht und das Risiko von Dickdarmkrebs in Zusammenhang stehen. 
Der Ernährungswissenschafter John Mathers von der Newcastle University präsentierte Daten, die einen Anstieg des Dickdarmkrebsrisikos um 18 Prozent pro Zunahme des BMI (Body Mass Index) um fünf Einheiten belegen. «Damit liegt der Nachweis vor, dass eine Zunahme des Taillenumfangs in den mittleren Lebensjahren mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden ist», sagt Mathers in einer Mitteilung

Lebensstil verbessern

Das Risiko von Dickdarmkrebs war bei nahezu 60 Prozent der Männer erhöht, die innerhalb von 10 Jahren mindestens 10 Zentimeter Taillenumfang zugelegt hatten. Mathers führt das erhöhte Krebsrisiko auf die möglicherweise persistierende Entzündung bei fettleibigen Menschen zurück. 
«Es ist nun eindeutig erwiesen, dass ein verbesserter Lebensstil, insbesondere eine bessere Ernährung und erhöhte körperliche Aktivität, dazu beitragen kann, Fettleibigkeit zu verhindern und so das Darmkrebsrisiko zu senken», sagte Mathers. 

  • Wollen Sie stets wissen, was in der Gesundheitsbranche läuft? Abonnieren Sie den Medinside-Newsletter

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS: Neuer Leiter Gastroenterologie in Sursee

Michael Weber wechselt von der Rotkreuzklinik Wertheim in die Zentralschweiz.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Gastroenterologie: Internationaler Forscher-Preis für GZO-Arzt

Die United European Gastroenterology würdigt Thomas Greuter als «Rising Star» des Fachs.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.