Sponsored

Einzigartiger Stent für benigne Strikturen

Entdecken Sie den BD Stent: Ein revolutionärer selbstexpandierender Stent, perfekt für benigne Oesophagus-Strikturen. Keine Extraktion erforderlich, biodegradierbar in 3 Monaten, tiefe Migrationsrate und variable Grössen mit röntgendichten Markierungen.

, 26. Mai 2024 um 22:00
image
Wegweisende Technologie: Der BD Stent.
Der BD Stent revolutioniert die Therapie benigner Oesophagus-Strikturen mit seiner innovativen biodegradierbaren Technologie. Im Gegensatz zu konventionellen Stents erfordert er keine mühsame Extraktion, da er sich sicher und natürlich innerhalb von 3 Monaten auflöst.
Diese einzigartige Eigenschaft ermöglicht eine sanfte Geweberegeneration und minimiert das Risiko von Komplikationen.
Darüber hinaus bietet der BD Stent eine tiefe Migrationsrate, was seine Effektivität und Sicherheit bei der Behandlung weiter verbessert. Mit einer breiten Palette von verfügbaren Grössen kann er präzise an die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten angepasst werden.
Zusätzlich sind röntgendichte Markierungen in den Stent integriert, um eine genaue Platzierung während des Eingriffs zu gewährleisten. Diese wegweisende Technologie stellt einen bedeutenden Fortschritt in der endoskopischen Therapie von Oesophagus-Strikturen dar und bietet Patienten eine wirksame und schonende Behandlungsoption.
Hier erfahren Sie mehr.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS: Neuer Leiter Gastroenterologie in Sursee

Michael Weber wechselt von der Rotkreuzklinik Wertheim in die Zentralschweiz.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Deutsche Lungenärzte wollen Aroma-Verbot

Aromastoffe in E-Zigaretten müssten möglichst schnell verboten werden. Das fordern deutsche Pneumologen.

image

Schweiz: Spitzenreiterin bei Patentanmeldungen

Die Medizintechnik reichte die meisten Gesuche ein. Der Pharmakonzern Roche liegt mit 754 Patentanmeldungen schweizweit auf Platz eins.

image

Kantonsspital Aarau holt Chef Neuroradiologie aus St. Gallen

Pasquale Mordasini übernimmt die vakante Chefarzt-Position im November.