Zuger Kantonsspital erzielt mehr Gewinn als im Vorjahr

Auch im Jahr 2021 habe die Corona-Pandemie den Spitalalltag geprägt, schreibt das Zuger Kantonsspital. Trotzdem resultierte ein höherer Gewinn als vor den Pandemiejahren.

, 2. Juni 2022, 06:15
image
  • zuger kantonsspital
  • jahresabschluss 2021
  • coronavirus
Das Zuger Kantonsspital verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 11’650 Patienten im stationären Bereich, das sind rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr. 496 der behandelten Personen waren an Covid-19 erkrankt, wie das Spital mitteilt. Auch im Jahr 2021 habe die Corona-Pandemie den Spitalalltag geprägt.

Ambulante Leistungen: Über 10 Prozent mehr Umsatz

Der Umsatz bei den ambulanten Leistungen konnte um rund 11,9 Prozent gesteigert werden: Hatte dieser im Vorjahr noch 56,5 Millionen Franken betragen, lag er 2021 bei 63,3 Millionen Franken. Wesentlich dazu beigetragen hätten die Umsätze im Covid-Impfzentrum und -Testcenter, schreibt das Kantonsspital.

Das Spital machte mit 2,6 Millionen Franken mehr als doppelt so viel Gewinn wie im Vorjahr. Damals betrug dieser noch 1,2 Millionen Franken. Es schliesst auch besser ab als vor der Corona-Pandemie: Im Jahr 2019 betrug der Gewinn knapp 2 Millionen Franken. 

Kennzahlen gibt das Spital nicht heraus

Im Geschäftsbericht finden sich keine Angaben sowohl zur Ebitda-Marge als auch zur durchschnittlichen Fallschwere (Case-Mix-Index). Die Patientenzahlen im ambulanten Bereich werden ebenfalls nicht angegeben. Auch auf Anfrage erhielt die Redaktion keine der genannten Kennzahlen. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 Zuger Kantonsspital.

  • Geschäftsbericht 2021 Zuger Kantonsspital  

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?