Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

, 13. November 2023 um 12:35
image
Nasen spülen: Einfache Massnahme gegen Covid-Hospitalisierung? | Unsplash
Das Spülen der Nasenwege können Covid-19-Symptome lindern und das Risiko eines Spitalaufenthaltes verringern. Darauf deuten neue Forschungsergebnisse hin.
Demnach wurden auf Covid-19 positiv getestete Teilnehmer angewiesen, 14 Tage lang viermal täglich ihre Nasengänge mit einer Lösung mit niedrigem oder hohem Salzgehalt zu spülen. Anschliessend verglichen die Forscher die Teilnehmer mit einer Referenzgruppe, die ebenso an Covid-19 erkrankt waren.
Die Einweisungsraten in das Spital lagen in der Gruppe mit niedrigem Salzgehalt bei 18,5 Prozent und in der Gruppe mit hohem Salzgehalt bei 21,4 Prozent – und damit deutlich niedriger als in der Vergleichsgruppe. Dort lagen die Werte bei fast 60 Prozent.

«Einfaches und kostengünstiges Verfahren»

Die Studie wurde noch nicht in einer Fachzeitschrift veröffentlicht, wird aber auf der diesjährigen Tagung des «American College of Allergy, Asthma and Immunology» in Kalifornien vorgestellt.
«Es handelt sich um ein sehr einfaches Verfahren, das überall verfügbar, kostengünstig und leicht anzuwenden ist», sagt Studienautor Jimmy Espinoza gegenüber der Zeitung «Washington Post».

Noch mehr Forschung notwendig

Die neuen Forschungsergebnisse bestätigen die Resultate früherer, kleinerer Studien, die darauf hindeuten, dass die Salzlösung die Viruslast reduzieren und aus dem Rachen und den Nasenwegen entfernen kann.
Andere Experten erklärten der «Washington Post» wiederum, dass mehr Forschung nötig sei und dass dieses Mittel niemals als Ersatz für Impfungen oder Behandlungen wie Paxlovid verwendet werden sollte. Sie wiesen auch gleichzeitig darauf hin, dass es in der vorliegenden Studie keine Placebo-Kontrollgruppe gab.
  • Es ist Zeit, mit der sozialen Verarbeitung von Corona zu beginnen: Ein Gastbeitrag von Beda Stadler.

  • coronavirus
  • Forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Milliardenspende für die Immunologie in Basel

Die Botnar-Stiftung errichtet mit der University of Oxford und der ETH ein neues Forschungsinstitut.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

image

Epilepsie: Forschungspreise nach Genf und Zürich

Forschungs-Förderpreis der Epilepsie-Liga geht dieses Jahr an Projekte, die sich mit der Hirnstrommessung befassen.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.