Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

, 21. Juli 2022, 12:07
image
  • diagnose
  • ärzte
  • medix
  • kardiologie
  • luzerner kantonsspital
  • fmh
Er steht vor seinem Traktor, sie sitzt an der Nähmaschine, er trägt ein Stethoskop um den Hals – der Bauer, die Schneiderin, der Arzt. Fotos von Menschen und deren Berufe sind nach dem gleichen Schema aufgebaut, und erst mithilfe von berufsspezifischen Accessoires, Gegenständen oder Objekten wird die Tätigkeit des ins Szene gesetzten Subjekts ersichtlich.

Halsschmuck der Ärzte?

Wer das Wort «Arzt» in die Google-Suchleiste eingibt und dann auf Bilder klickt, findet Fotos von Männern, ein paar Frauen sind auch dabei, die ausschliesslich weisse Kittel und ein Stethoskop um den Hals tragen.
Zugegeben, solche Fotos sind fast immer gestellt. Aber wirkt es nicht extrem klischeehaft, dieses Bild vom Arzt, dessen Stethoskop lässig um seinen Hals baumelt? Wie viel haben solche Fotos mit der Realität gemein?
«Tatsächlich ist es so, dass in der Schweiz das Stethoskop von den Ärztinnen und Ärzten meist in der Kitteltasche getragen wird. Es gibt aber auch solche, die es um den Hals tragen», antwortet Richard Kobza, Chefarzt Kardiologie am Luzerner Kantonsspital (Luks) und Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie, auf Anfrage. Das Stethoskop um den Hals zu tragen, sei im angelsächsischen Raum üblicher, schreibt der Kardiologe und fügt an: «Wenn es heiss ist wie jetzt, dann lasse ich meinen Kittel manchmal im Büro und lege mir das Stethoskop auch um den Hals.»

«Die Realität ist heute bunter» 

Felix Huber, Präsident der Medix-Ärztenetze, ist der Meinung, in der Regel trügen nur noch Intensivmediziner und Anästhesisten das Stethoskop ständig um den Hals, weil sie es häufig bräuchten. Die anderen Ärzte würden es aber z.B. in der Allgemeinmedizinischen Sprechstunde ziemlich häufig einsetzen.
Und was meint die FMH? Die Realität sei heute bunter, wobei die traditionelle Darstellung immer noch ihre Gültigkeit habe, schreibt die Ärzteverbindung. Dass heute junge Ärztinnen im Vergleich mit den Männern in der Mehrheit seien – seit 2005 überwogen jedes Jahr die Frauen unter den Absolventen in Humanmedizin – , diese Tatsache würden die Fotos offenbar noch nicht abbilden, schreibt die FMH weiter.

Stethoskope – etwas für die Museumsvitrine?

Vor acht Jahren forderten zwei New Yorker Mediziner, das Stethoskop ins Museum zu verbannen, wie die «Süddeutsche Zeitung» damals berichtete. Da manche Ultraschallgeräte «wenig grösser sind als ein Kartenspiel und Technik von Smartphones bieten», seien sie jedem Stethoskop überlegen, argumentierten die Mediziner im Fachblatt Global Heart
Ist das Stethoskop also aus der Mode gekommen? Nein, findet die FMH, denn es gehöre immer noch zur Grundausrüstung jeder Ärztin und jedes Arztes, und sei in diesem Sinn zeitlos. Dem stimmt auch Medix-Präsident Huber zu: «Das Stethoskop ist immer noch ein sehr wichtiges Untersuchungsinstrument.»
Das Abhören von Herz, Lunge und Darm mit dem Stethoskop sei immer noch Teil der einfachen körperlichen Untersuchung, schreibt die FMH. Dazu kämen weitere technische Instrumente wie zum Beispiel die Sonographie, welche ergänzend eingesetzt würden.

«Ergänzung, aber kein Ersatz»

Kobza bezeichnet es zwar als «Glück», dass es heutzutage Werkzeuge gibt, die viel präziser sind als das Stethoskop. Aber auch er ist der Meinung, dass «technologische Innovationen trotz ihres unbestrittenen Wertes eine vollständige körperliche Untersuchung nicht ersetzen, sondern ergänzen». Deshalb bleibe die klinische Auskultation eine wichtige und kostengünstige Screening-Methode für die Ärztinnen und Ärzte in der kardiorespiratorischen Diagnostik.
Kobzas Fazit: «Die Herzauskultation wird es auch in Zukunft geben und das Stethoskop ist definitiv noch kein medizinisches Erbstück.» Und die FMH kommt zum Schluss, dass die ärztliche Kunst beherrsche, wer für die Diagnose einer Erkrankung sowohl mit bildgebenden und digitalen Verfahren als auch mit dem Stethoskop arbeiten könne.

Hat sich gut geschlagen

Abschliessend ist noch zu erwähnen: Auch wenn das medizinische Werkzeug in gewissen Bereichen, etwa betreffend Blutdruckmessung oder Auskultation der Lunge, an Bedeutung verloren hat und es seit einigen Jahren nicht mehr in einem so guten Licht steht, da es als Keimschleuder gilt, hat es sich gut geschlagen.

Die Spritze hat schon fast etwas Bedrohliches

Auf den Fotos von Ärztinnen und Ärzten sind Stethoskope jedenfalls omnipräsent. Das Bild vom Mann oder der Frau im weissen Arztkittel mit Stethoskop um den Hals hat sich nun einmal etabliert. Klar, wäre mehr Vielfältigkeit wünschenswert. Wobei: Stellen Sie sich mal ein Foto von einem Arzt mit Kittel und mit Spritze in der Hand vor – das könnte dann schon fast wieder bedrohlich wirken. Nur in weissem Kittel abgelichtet, geht auch nicht, weil das zu wenig spezifisch ist und zudem Verwechslungsgefahr besteht; auch z.B. Chemielaboranten tragen weisse Kittel.
Angesichts der soeben genannten Gründe und der Tatsache, dass das Stethoskop nach wie vor wichtiger Bestandteil der körperlichen Untersuchung ist, lässt sich sagen: Das medizinische Diagnoseinstrument wird seinen Platz auf Arztfotos so schnell nicht verlieren.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

«Langeweile wäre für mich etwas vom Schlimmsten»

Jürg Hodler steht kurz vor seiner Pensionierung. Der langjährige Ärztliche Direktor des Universitätsspitals Zürich (USZ) blickt im grossen Interview auf seine Karriere zurück und verrät seine neuen Pläne.