Wie die Zuckerindustrie jahrzehntelang die Medizin beeinflusste

Ein historischer Bericht beleuchtet die Rolle der Zuckerindustrie in der Erforschung von Herz-Kreislaufkrankheiten: Danach wurden die Risiken von Zucker verharmlost und die Schuld den Fetten zugeschoben.

, 13. September 2016, 11:00
image
  • kardiologie
  • forschung
  • studie
Die amerikanische Zuckerindustrie hat in den 1960er Jahren ein Projekt in Auftrag gegeben, das den Zusammenhang von Zuckerkonsum und tödlichen Herzkrankheiten herunterspielen soll. Von ihr beauftragte Forscher gaben vor allem Fetten die Schuld an den Krankheiten und beeinflussten so die Ernährungsdebatte massgeblich. 
Dies zeigt eine Analyse von historischen Doku­menten, die jetzt im Fachjournal «JAMA Internal Medicine» veröffentlicht wurde. Forscher der University of California haben mehr als 300 Dokumente ausgewertet, die einen Zusammenhang zwischen dem Verband der Zuckerindustrie und mehreren Forschern herstellten, welche in dessen Auftrag die Studien durchgeführt hatten.  

Zucker vs. Fett

Ab dem 1950er Jahren kam es in den USA zu einem deutlichen Anstieg von tödlichen Herzinfarkten, was eine wissenschaftliche Debatte um die möglichen Ursachen auslöste. Die Vermutung kam auf, dass die Ernährung eine Rolle spielte.
Zwei wissenschaftliche Deutungen standen sich gegenüber. Die eine machte den zunehmenden Zuckerkonsum für den Anstieg verantwortlich, die andere den wachsenden Verzehr von gesättigten Fettsäuren, der zu einem Anstieg des Cholesterinspiegels führt. 
Zur Studie:


Personelle Verflechtung

Die Debatte beschäftigte auch die US-Zuckerindustrie. Sie beschloss, unter dem Titel «Projekt 226» Forschungen zu beauftragen, deren Ergebnisse den hohen Zuckerkonsum in einem günstigen Licht erscheinen lassen sollten. 
Im Rahmen des Projekts wurde im «New England Journal of Medicine» ein Überblicksartikel veröffentlicht, der den Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und Herzerkrankungen relativiert. Dafür flossen insgesamt fast 50'000 Dollar an Forscher der Harvard University, deren Vorsitzender eines Lehrstuhls gleichzeitig Mitglied der Stiftung war, die das Projekt in Auftrag gegeben hatte. Die personelle Verflechtung wurde nicht transparent gemacht. 

Beeinflussung der Ernährungsforschung

Als Ursache für tödliche Herzerkrankungen führten die Autoren des Artikels Fette und Cholesterine an. «Auf der Basis von epidemiologischen, experimentellen und klinischen Beweisen» kamen sie zum Schluss, dass die Vermeidung von gesättigten Fetten, ein vermehrter Verbrauch von ungesättigten Fetten und die Vermeidung von cholesterin­haltigen Nahrungsmitteln am ehesten in der Lage wären, den Cholesterinwert zu senken. 
Von einer möglichen Rolle des Zuckers ist im Fazit des Artikels keine Rede mehr. Der Zuckerbranche ist es damit gelungen, die Richtung der Ernährungsforschung vorzugeben. 

Andere Regeln als heute

Der US-Branchenverband Sugar Association bestreitet die Darstellung im JAMA Internal Medicine nicht. Er räumt aber ein, damals habe es eben noch nicht die gleichen Anforderungen an Transparenz und Offenlegung der Finanzierung gegeben wie heute, schreibt er in einer Stellungnahme
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.