Die Spitaltarife sollen abhängig sein von der Qualität der Behandlung

Groupe Mutuel, das Universitätsspital Basel und das Hôpital de La Tour wollen ein neues Tarifsystem entwickeln - basierend auf Value-Based-Healthcare.

, 13. September 2021, 08:00
image
  • universitätsspital basel
  • groupe mutuel
  • proms
«Das Unispital Basel setzt bei der Qualitätsmessung neue Massstäbe». Das schrieb Medinside am 9. April 2018. Im Wesentlichen geht es darum, Behandlungsergebnisse von Patienten mit Befragungen standardisiert zu messen. Mehr dazu hierhier und hier.
Nun geht das USB einen Schritt weiter und will die Grundsätze der Value Based Healthcare (VBHC) in die Tarifierung einfliessen lassen. Sie will das in einem Pilotprojekt zusammen mit Groupe Mutuel und dem Hôpital de La Tour tun.
Die Partnerschaft wurde am 6. September unterzeichnet und hat zum Ziel, innovative Vergütungsmodelle zu entwickeln. Für die Leistungserbringer sollen die Anreize so gesetzt werden, dass mit den bestehenden Ressourcen die bestmöglichen Ergebnisse für Patienten erzielt werden.

Hüftgelenk und Prostata

Die Tarifmodelle werden für zwei Arten von Behandlungen entwickelt: den Hüftgelenkersatz sowie die Behandlung des lokalisierten, nicht metastasierten Prostatakarzinoms.
Daniel Volken leitet als stellvertretender Direktor das Generalsekretariat von Groupe Mutuel. Im Gespräch mit Medinside erklärt er, dass im heutigen System jeder Bereich separat betrachtet werde. Für eine bestmögliche Versorgung sei es aber sinnvoll, die Behandlungskette als Ganzes zu betrachten. Was wurde vor einem spezifischen Eingriff im Spital gemacht und was danach? Auf dieser Grundlage soll anschliessend ein Abgeltungssystem entwickelt werden.

Basierend auf PROM's

Dieses Abgeltungssystem soll sich neben anderen medizinischen Qualitätsindikatoren auf die PROM’s (Patient-Reported Outcome Measures) stützen. Über einen längeren Zeitraum werden die Patienten wiederholt zu den Behandlungsergebnissen befragt. Massgebend ist dabei ihre Wahrnehmung bezüglich des Gesundheitszustands und der Lebensqualität.
Laut Daniel Volken will man in einer ersten Phase eine Literaturanalyse vornehmen. Damit soll abgeklärt werden, was für Abgeltungsmodelle bereits im Umlauf sind oder welche Erfahrungen damit gesammelt wurden. Volken verweist auf das Beispiel Niederlande, wo zum Beispiel das Modell der dynamischen Baserate zur Anwendung kommt. 
«Es ist nicht die Idee, bestehende Tarifsysteme zu ersetzen», präzisiert Daniel Volken. Vielmehr will man mit einer integrierten Betrachtung die Gesamtkosten beurteilen, da ja vor und nach dem operativen Eingriff auch Kosten anfallen, die nicht mit DRG abgegolten werden. Zu denken sei an die Physiotherapie und anderen Leistungen, die aufgrund des Tarmed abgegolten werden.

Das USB ist Pionier

Wie eingangs gesagt, gilt das Universitätsspital Basel als Pionier in der Erhebung von PROM’s in der Schweiz. Seit 2017 erhebt es systematisch PROMs für mittlerweile 20 verschiedene Erkrankungen.
Das Hôpital de La Tour misst hingegen die Behandlungsergebnisse bei Patientinnen und Patienten in der Onkologie und Orthopädie.
Mit der Unterstützung der Stiftung Groupe Mutuel wird das Projekt von der Professur Health Economics der Universität Basel unter der Leitung von Professor Stefan Felder wissenschaftlich begleitet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich: Das ist die neue Chefin Allgemeine Innere Medizin

Am 1. August tritt Martina Kleber ihren Posten als Chefärztin des Instituts für Allgemeine Innere Medizin an der Klinik Hirslanden in Zürich an.

image

Spital Wil bestellt Essen künftig beim Unispital

Die Mahlzeiten für die Patienten im Spital Wil kommen neu vom Universitätsspital Basel. Das Essen für Mitarbeitende hingegen wird weiterhin im Restaurant gekocht.

image

Versicherer weisen Kritik von Sucht Schweiz zurück

Die Stiftung mobilisiert gegen den Alkoholverkauf in der Migros und kritisiert die Versicherer, Sucht-Kosten auf die Prämienzahler abzuwälzen. Die Versicherer kontern.

image

So viel bezahlt das Unispital Basel wohl für das Bethesda

Wie viel oder wenig muss das Unispital Basel für die Privatklinik Bethesda ausgeben? Über den Kaufpreis wurde zwar Stillschweigen vereinbart. Einen Anhaltspunkt gibt es aber dennoch.

image

Universitätsspital Basel übernimmt Bethesda Spital

Im Gesundheitsraum Nordwestschweiz kommt es zur nächsten Kooperation: Das Universitätsspital Basel (USB) beteiligt sich am privaten Basler Bethesda Spital – und erwirbt die Aktienmehrheit.

image

Kaderarzt vom Basler Unispital wird Chefarzt im Aargau

Sacha Rothschild heisst der neue Chefarzt Onkologie am Kantonsspital Baden (KSB). Aktuell ist er Leitender Arzt am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.