Weiterer gewichtiger Abgang bei Hplus

Zum zweiten Mal innert Monatsfrist verlässt eine langjährige Führungskraft den Spitaldachverband.

, 29. Juli 2019 um 09:44
image
  • personelles
  • hplus
  • spital
Vor kurzem trennte sich Hplus und sein politischer Leiter Martin Bienlein überraschend, wie Medinside publik machte. Nun kommt es erneut zum Abgang einer zentralen Figur. In einem Mail an seine Mitglieder, das Medinside vorliegt, schreibt der Spitaldachverband: «Leider müssen wir Sie darüber informieren, dass Caroline Piana, Leiterin Geschäftsbereich Tarife und eHealth, sich dazu entschieden hat H+ zu verlassen. Wir bedauern diesen Weggang sehr». 
Denn Piana habe «in den vergangenen Jahren die Einführung des Fallpauschalensystems SwissDRG sowie Tarpsy stark mitgeprägt und erfolgreich die Etablierung eines standardisierten Datenaustauschs umgesetzt. Weiter war sie für die Spitäler und Kliniken federführend bei der Ausarbeitung der nationalen Verträge für Dialyse und Transplantationen», steht im Mail weiter. Piana war seit langer Zeit für Hplus tätig.
image
Carolina Piana. | zvg
Auf Anfrage sagt Hplus-Sprecherin Dorit Djelid, sie verstehe es, wenn der erneute Abgang Fragen aufwerfe. Es gebe aber keinen Zusammenhang mit der Trennung von Bienlein. Die Kündigung Pianas erfolge aus persönlichen Gründen. Piana arbeitet bereits nicht mehr für Hplus - gemäss Djelid, weil Pianas Ferienguthaben sehr hoch ist. Gleichwohl stelle der zweite gewichtige Abgang in kurzer Zeit eine Herausforderung. Die Vakanzen würden von anderen Mitarbeitenden kompensiert, der Betrieb jederzeit gewährleistet.
Caroline Piana war für eine Stellungsnahme nicht zu erreichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Gregor Kocher wird Chefarzt Thoraxchirurgie in Basel

Das privat geführte Claraspital in Basel hat Gregor Kocher zum Chefarzt Thoraxchirurgie ernannt. James Habicht wird ihn als Konsiliararzt unterstützen.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.