Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

, 29. Januar 2021, 14:00
image
Die Fallpauschalen für die Schweizer Spitäler werden in langjährigen Prozessen und mit komplizierte mathematische Berechnungen erstellt. Und dann kommt plötzlich etwas Unerwartetes wie die Corona-Pandemie. Diese stellte für das DRG-System denn auch eine grosse Herausforderung dar. Schliesslich galt es, mit dem Tarifsystem rasch auf die neuen Behandlungen zu reagieren. 
Für Werner Kübler vom Universitätsspital Basel hat das SwissDRG -Tarifsystem den Stresstest bestanden. Grundsätzlich sei das Tarifsystem adaptionsfähig. Eine «brauchbare Tarifierung» der Covid-19-Behandlungen habe noch während des Jahres entwickelt und implementiert werden können, sagte der Spitaldirektor diese Woche am DRG-Forum Schweiz Deutschland

Rasch gehandelt

Die SwissDRG AG reagiert, kurz nachdem die Pandemie die Schweiz erreicht hatte, so Kübler. Ein Blick in die Publikationen der SwissDRG AG zeigt dazu folgende Eckdaten:
  • Ab dem 13. März 2020 konnten Behandlungen von Covid-19-Patientinnen und -patienten über den bereits in der Schweizerische Operationsklassifikation (CHOP) vorhandenen Code für «Komplexbehandlungen bei Besiedlung oder Infektion mit multiresistenten Erregern» abgerechnet werden. Dies zumindest dann, wenn die weiteren Mindestmerkmale dieses CHOP-Codes erfüllt sind.
  • Und am 3. April wurden die Codierung-Bestimmungen dahingehend angepasst, dass auch Beatmungen abgerechnet werden können, die ausserhalb von Intensivstationen geschehen. Auch dies unter gewissen Bedingungen.
Für «das Gros der abgeltungsmässig mit Covid-19-Fällen verbundenen Dinge» habe man pragmatische tarifliche Lösungen gefunden, sagte Kübler. Es sei «nicht selbstverständlich, dass das gelungen» sei.

Weshalb fehlt den Spitälern trotzdem Geld?

Stehen diese Aussagen nicht im Widerspruch zu den Aussagen der Spitäler, dass sie aufgrund der Pandemie grosse finanzielle Einbussen erleiden? Das Ringen für Ertragsausfälle ist für Kübler vom USB eine politische Frage und keine des DRG. Aber ja: Man sei in den Spitälern nicht glücklich darüber, dass der Ball um die Abgeltungen zwischen Bund und Kantonen hin und her geworfen werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht entscheidet über Kita-Beiträge des Unispitals

Kita-Subventionen seien grundsätzlich AHV-pflichtig, sagt das höchste Gericht der Schweiz. Dies hat nun finanzielle Konsequenzen für das Universitätsspital Basel.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.

image

«Bereinigung ist immer mit Spannungen verbunden»

Die neue BAG-Direktorin Anne Lévy spricht im grossen «Medinside»-Interview unter anderem über ihre Pläne für das Gesundheitswesen, den aktuellen Ausnahmezustand und die Kritik am BAG.