Wattwiler Spitalärzte planen Ärztezentrum-Eröffnung

Kaderärzte vom Spital Wattwil haben für die Zeit nach der Spitalschliessung neue Pläne: Sie wollen in einem Neubau Hausarztmedizin, Gefässmedizin und Kardiologie anbieten.

, 17. September 2021, 08:00
image
  • spital
  • spital wattwil
Die Wattwiler Spitalärzte Georgios Vatsakis, Johanna Jenny und Christof Geigerseder haben vor kurzem die Firma Ärzte im Toggenburg gegründet. Das Ziel der Unternehmung ist es, ab Dezember 2022 ein Ärztezentrum in Mosnang zu betreiben. Bis zur Spitalschliessung Ende März 2022 werden Chefarzt Geigerserseder und die Leitende Ärztin Jenny in der Notfallstation des Spitals Wattwil arbeiten. 
Im geplanten Ärztezentrum sollen neben Hausarztmedizin auch Gefässmedizin, eine 24-Stunden-Medikamentenabgabe, Hausbesuche und kardiologische Sprechstunden angeboten werden. Zudem wollen die Ärzte auch Assistenzärzte ausbilden, wie aus einem Bericht im «St. Galler Tagblatt» hervorgeht. 
image
Georgios Vatsakis, Johanna Jenny und Christof Geigerseder arbeiten im Spital Wattwil seit Jahren zusammen. | zVg

Darlehen der Gemeinde 

Die Toggenburger Gemeinde will das Projekt mit einem Darlehen über 9,2 Millionen unterstützen. Innerhalb von 33 Jahren müsste das Darlehen zurückgezahlt werden, zuzüglich Zinsen.
Der erste Kontakt zwischen den drei Ärzten und der Gemeinde habe in diesem Sommer stattgefunden.  Zu der Zeit, als das einst geplante Notfallzentrum im Rahmen des Solviva-Projekts in Wattwil scheiterte.
Dass eine Gemeinde ein Darlehen an eine private Firma vergibt, ist nicht üblich. Weil es hier aber um die Sicherung der medizinischen Grundversorgung gehe, sei die Finanzierung möglich, sagt Gemeindepräsident Renato Truniger der Zeitung.

Abstimmung im November

Die medizinischen Geräte und das Mobiliar werden durch die Ärzte selbst finanziert. Weil das Gebäude als Holzmodulbau erstellt würde, sei eine Bauzeit zwischen acht und neun Monaten realistisch.
Ob es dazu kommen wird, muss nun die Mosnanger Bevölkerung am 7. November entscheiden. Dann wird über das Darlehen abgestimmt und ob, das gemeindeeigene Bauland an der Bachstrasse für 630'000 Franken an die Ärztefirma verkauft werden soll. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.