Warum das Kantonsspital Intensivbetten reduzieren will

Inmitten der Pandemie beabsichtigt das Kantonsspital Winterthur (KSW), ein Drittel der 18 betriebenen Intensivbetten herunterzufahren. Gegenüber Medinside nennt das Spital die Gründe.

, 13. Dezember 2021, 12:54
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • intensivmedizin
  • coronavirus
Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Frage nach freien Intensivplätzen und einer damit verbundenen möglichen Triage eines der grossen Themen – innerhalb und ausserhalb der Gesundheitsbranche. Die meisten Spitäler und Kliniken stossen aktuell wieder an die Grenzen ihrer Kapazitäten. Umso mehr erstaunt es, dass das Zentrum für Intensivmedizin am Kantonsspital Winterthur (KSW) die betriebenen 18 Betten auf neu 12 Betten reduzieren will. Und zwar im Verlauf des nächsten Jahres, wie Recherchen von Medinside zeigen. Dafür sollen die Betten in der Intermediate Care Station (IMC) im Neubau von 6 auf neu 10 Betten erhöht werden.
Warum ausgerechnet jetzt, inmitten in der Pandemie, wo Intensivplätze sowieso knapp sind und Eingriffe verschoben werden müssen, wollte Medinside vom Kantonsspital wissen. Eine KSW-Sprecherin sagt, dass das Zentrum für Intensivmedizin seit dem Jahr 2018 14 Betten betreibe. In der ersten Welle wurden die Betten mit Hilfe von Anästhesie und OPS-Personal auf 44 Betten erhöht, die aber nie belegt wurden. Für die zweite und dritte Welle betrieb das KSW mit dem zur Verfügung stehenden Personal dann 18 Betten, was von jedem Mitarbeitenden Überstunden im dreistelligen Bereich erforderte. 

Auch das KSW hat Mühe, Personal zu rekrutieren 

Aktuell werden wieder die üblichen 14 Intensivbetten betrieben, wie die Sprecherin gegenüber Medinside weiter erklärt. Es komme aber auch vor, dass durch Krankheitsabwesenheiten weniger Betten betrieben würden: Zum Beispiel führte die Booster-Impfung zu Ausfällen von 12 Pflegefachpersonen.
Der Frage nach den Überlegungen für die Reduktion der Intensivbetten inmitten der Corona-Pandemie wich das Spital aus. Es gibt demnach mehrere mögliche Erklärungen: Entweder rechnet das KSW zum Beispiel im nächsten Jahr mit einem Abflachen der Pandemie-Wellen – und damit mit weniger schweren Fällen. Oder aber das Spital hat wie andere Spitäler und Kliniken einfach grosse Mühe, Personal für die Intensivstationen zu rekrutieren und sieht sich deshalb gezwungen, die Betten zu reduzieren. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.