Viele Spender sind registriert - aber nicht verfügbar

Obwohl sich immer mehr junge Menschen als mögliche Blutstammzellspender registrieren, sind viele nicht dazu bereit, wenn sie tatsächlich angefragt werden.

, 23. Februar 2022, 08:18
image
  • blutspendedienst
  • spital
An sich sind es erfreuliche Nachrichten der Blutspende SRK Schweiz: Im Schweizer Register für Blutstammzellspender sind derzeit fast 172'000 Personen registriert. Das sind rund 9'500 Registrierte mehr als vor einem Jahr.

Medizinische und persönliche Gründe

Doch wenn die registrierten Personen für eine Spende angefragt werden, ist nur noch die Hälfte tatsächlich bereit dazu. Die andere Hälfte ist nicht verfügbar; einerseits aus medizinischen Gründen, andererseits aus persönlichen Gründen.
Blutspende SRK Schweiz will nun reagieren: Registrierte werden künftig während des Registrierungsprozesses eng begleitet und anschliessend regelmässig mit thematischen Newslettern sensibilisiert. «Damit soll die Spenderbindung erhöht und die grosse Bedeutung der Blutstammzellspende regelmässig in Erinnerung gerufen werden», schreibt die Organisation in einer Mitteilung.

Zur Behandlung von Leukämie

Blutstammzellen werden transplantiert, um schwere Krankheiten des Blutes und des Immunsystems zu behandeln, beispielsweise Leukämie. Zur Spende angefragt werden registrierte Personen nur dann, wenn die eigenen Gewebemerkmale mit denen einer behandlungsbedürftigen Person übereinstimmen. Aufgrund der grossen Anzahl an Merkmalen ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, je für eine Spende angefragt zu werden.
In der Schweiz haben letztes Jahr 65 Blutstammzellspenden stattgefunden. Letztes Jahr waren es 70, vorletztes Jahr 61 Spenden. Für die Spende erhält man kein Geld. Ärzte bevorzugen aus medizinischen Gründen Blutstammzellen von Männern bis 30 Jahren. Allerdings sind derzeit nur 35 Prozent der Registrierten Männer.

Blutverbrauch höher als während Lockdown

Die Blutspende SRK meldet bei den übrigen Blutprodukten eine «stabile Blutversorgung» im vergangenen Jahr. Spürbar war jedoch, dass die Blutspende SRK im Vergleich zum Jahr 2020, als viele Behandlungen verschoben worden sind, wieder mehr Blutprodukte liefern musste.
Der Bedarf an roten Blutkörperchen, dem wichtigsten Blutprodukt, ist von 213'000 auf 217’00 Einheiten gestiegen. Die Zahl der Blutspenden stieg auf gut 268'000. Das sind zwar 2000 Spenden mehr als 2020, aber immer noch gut 3000 weniger als vor der Pandemie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.