Vergabedebakel am Kantonsspital Luzern

Die geplante Ablösung des bestehenden Klinik-Informationssystems am Luzerner Kantonsspital ist derzeit blockiert.

, 7. April 2016 um 10:07
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • it
Ein IT-Auftrag des Kantonsspitals Luzern (LUKS) erhitzt derzeit die Gemüter, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet hat. Hintergrund des Streits: der Auftrag für 66 Millionen Franken an die im US-Bundesstaat Wisconsin ansässige IT-Firma Epic.
Die geplante Ablösung des bestehenden Klinik-Informationssystems (KIS) könne derzeit nicht umgesetzt werden, weil «die Zuschlagsverfügung noch offen ist, da gerichtlich anhängig», habe das LUKS mitgeteilt (online nicht verfügbar).

Irreführende Unterlagen

Die IT-Erneuerung ist nun Sache der Gerichte geworden. Auslöser war ungewöhnlich hohe Preisdifferenzen: Die anderen Offerten lagen zwischen 10 Millionen bis 26 Millionen Franken.
Offenbar seien die anderen unterlegenen Anbieter von einem herkömmlichen KIS ausgegangen, nun werde aber ein viel komplexeres System eingeführt. Kritisiert wird, dass die Unterlagen irreführend gewesen seien, berichtet das IT-Portal «Inside-it».
Branchenkenner meinen allerdings, dass das LUKS wohl bewusst auf das KIS eines grossen Players fokussiert habe, um langfristig deren starke Innovationspotentiale nutzen zu können. 

System nur auf englisch

Die von «Inside-it» angefragten Informatik-Experten verweisen auf ein weiteres Risiko bei der Auftragsvergabe an Epic. Zwar sei die Firma in den USA einer der ganz grossen Anbieter, doch in Europa und besonders im deutschsprachigen Raum nahezu unbekannt.
Zudem sei das System derzeit nur in englischer Sprache verfügbar, was nicht zuletzt für die zahlreichen Angestellten am LUKS eine ziemliche Herausforderung bedeuten könnte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.