Vergabedebakel am Kantonsspital Luzern

Die geplante Ablösung des bestehenden Klinik-Informationssystems am Luzerner Kantonsspital ist derzeit blockiert.

, 7. April 2016, 10:07
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • it
Ein IT-Auftrag des Kantonsspitals Luzern (LUKS) erhitzt derzeit die Gemüter, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet hat. Hintergrund des Streits: der Auftrag für 66 Millionen Franken an die im US-Bundesstaat Wisconsin ansässige IT-Firma Epic.
Die geplante Ablösung des bestehenden Klinik-Informationssystems (KIS) könne derzeit nicht umgesetzt werden, weil «die Zuschlagsverfügung noch offen ist, da gerichtlich anhängig», habe das LUKS mitgeteilt (online nicht verfügbar).

Irreführende Unterlagen

Die IT-Erneuerung ist nun Sache der Gerichte geworden. Auslöser war ungewöhnlich hohe Preisdifferenzen: Die anderen Offerten lagen zwischen 10 Millionen bis 26 Millionen Franken.
Offenbar seien die anderen unterlegenen Anbieter von einem herkömmlichen KIS ausgegangen, nun werde aber ein viel komplexeres System eingeführt. Kritisiert wird, dass die Unterlagen irreführend gewesen seien, berichtet das IT-Portal «Inside-it».
Branchenkenner meinen allerdings, dass das LUKS wohl bewusst auf das KIS eines grossen Players fokussiert habe, um langfristig deren starke Innovationspotentiale nutzen zu können. 

System nur auf englisch

Die von «Inside-it» angefragten Informatik-Experten verweisen auf ein weiteres Risiko bei der Auftragsvergabe an Epic. Zwar sei die Firma in den USA einer der ganz grossen Anbieter, doch in Europa und besonders im deutschsprachigen Raum nahezu unbekannt.
Zudem sei das System derzeit nur in englischer Sprache verfügbar, was nicht zuletzt für die zahlreichen Angestellten am LUKS eine ziemliche Herausforderung bedeuten könnte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.