UZH: Neue Therapie für die Linderung von sozialem Schmerz

Psychische Krankheiten wie Depressionen führen häufig zu sozialen Problemen, die bislang kaum zu behandeln sind. Wissenschaftler der Universität Zürich haben nun die Wirkung von Psilocybin aus dem Zauberpilz nachgewiesen.

, 19. April 2016, 06:59
image
  • forschung
  • psychiatrie
  • universität zürich
  • psilocybin
  • studie
Soziale Erlebnisse und Begegnungen sind elementar für die psychische und physische Gesundheit eines Menschen. Doch gerade Patienten mit psychischen Krankheiten wie Depressionen oder Borderline-Störungen leiden häufig unter sozialer Isolation. Zudem reagieren sie meist stärker auf soziale Zurückweisung als Gesunde, was den psychischen Störungen Vorschub leistet und deren Behandlung zusätzlich erschwert. 
Mit den derzeit verfügbaren Medikamenten lassen sich soziale Defizite von psychisch kranken Menschen laut einer Mitteilung der Universität Zürich kaum wirksam behandeln. Es ist auch wenig über die Prozesse im Gehirn bekannt, die der Verarbeitung negativer sozialer Erlebnisse zugrunde liegen. 

Psilocybin beeinflusst Hirnprozesse

Forscher der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) haben nun herausgefunden, dass Psilocybin, der bioaktive Bestandteil der mexikanischen Zauberpilze, diese Prozesse im Gehirn beeinflusst. Die Substanz stimuliert spezifische Rezeptoren des Neurotransmitters Serotinon. Bereits eine geringe Menge Psilocybin verändert offenbar die Verarbeitung sozialer Konflikte im Gehirn. 
In einer Studie wurde die Reaktion der Teilnehmer auf soziale Ablehnung in den dafür zuständigen Hirnregionen abgeschwächt. Dies mit dem Resultat, dass sich Studienteilnehmer nach der Einnahme einer geringen Menge von Psilocybin weniger ausgeschlossen fühlten als nach der Behandlung mit einem Placebo. Sie berichteten zudem, dass sie weniger sozialen Schmerz empfunden hatten. 
Katrin Preller, Thomas Pokorny, Andreas Hock, Rainer Kraehenmann, Philipp Stämpfli, Erich Seifritz, Milan Scheidegger, Franz Vollenweider: «Effects of serotonin 2A/1A receptor stimulation on social exclusion processing» in: «Processing of the National Academy of Sciences» (PNAS), 18. April 2016
Die übersteigerte Wahrnehmung von sozialem Ausschluss und sozialem Schmerz kann dazu führen, dass sich Betroffene zurückziehen. Psilocybin scheint gemäss der Katrin Preller, der Erstautorin der Studie, genau in den Bereichen des Gehirns zu wirken, in denen bei psychischen Krankheiten eine erhöhte Aktivität nachgewiesen worden ist. Soziale Ablehnung ist damit dank Psilocybin weniger belastend für die Patienten. 
Für ihre Studie nutzen die Wissenschaftler bildgebende Verfahren wie die funktionelle Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) und die Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS). Dabei entdeckten sie, dass ein weiterer Botenstoff beim Empfinden von sozialem Schmerz eine Rolle spielt: Aspartat. 

«Wegweisende Erkenntnisse»

«Die nun publizierten Erkenntnisse könnten wegweisend sein, um die neuropharmakologischen Mechanismen von sozialem Austausch aufzuklären und langfristig neue Behandlungsansätze zu entwickeln», sagt Franz Vollenweider, Leiter der Gruppe Neuropsychopharmakologie und Brain Imaging. Dies dürfte dazu beitragen, wirksamere Medikamente zur Behandlung von Krankheiten wie Depression und Borderline-Persönlichkeitsstörungen zu entwickeln, die zu einer starken Reaktion auf negative soziale Erlebnisse führen. 
Mehr zum Thema psilocybinhaltige Pilze oder Zauberpilze auf «Wikipedia»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

PWC: «Tariferhöhungen sind unausweichlich»

Die positiven finanziellen Entwicklungen der Spitäler werden laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.