Unispital Basel mit mehr und schwereren Bauchoperationen

Am Universitätsspital Basel (USB) wurde letztes Jahr deutlich mehr behandelt und operiert – und damit auch mehr eingenommen.

, 22. April 2020, 12:36
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • jahresabschluss 2019
Der Umsatz stieg um über vier Prozent. Der Gewinn war mit rund 20 Millionen Franken deutlich höher als im Vorjahr, als das USB «nur» knapp 7 Millionen gutmachte. Der Grund für den guten Abschluss des Universitätsspitals: Es verzeichnete letztes Jahr rund 850 stationäre Fälle mehr. Das entspricht einer Zunahme von 2,2 Prozent.

USB steigert das Niveau seiner Fälle

Besonders stolz ist das USB, dass auch die Schwere der behandelten Fälle zugenommen hat. Denn das zeige den hochspezialisierten Charakter der Medizin am USB. Der so genannte Case-Mix-Index (CMI), der die Fallschwere misst, ist angestiegen und liegt jetzt bei 1.338. Das ist deutlich mehr als der CMI 1.301 im Vorjahr.
Das USB sei damit im Mittelfeld der Schweizer Unispitäler angesiedelt, heisst es in der Medienmitteilung. Direktor Werner Kübler sagt dazu: «Mit dem Niveau sind wir aufgrund unserer regionalen Aufgabe und Position sehr zufrieden.»

Neues Bauchzentrum Clarunis sorgt für mehr und schwierigere Operationen

Ein Grund für den höheren CMI ist die Zusammenarbeit mit dem Claraspital im gemeinsamen Universitären Bauchzentrum Clarunis. Es ist das erste Betriebsjahr des gemeinsamen Zentrums, das auf Behandlung im Bauchbereich spezialisiert ist.
Weniger euphorisch äussern sich die USB-Verantwortlichen über die im September eröffnete Klinik für Regeneration und Ästhetik. Ein Fazit will USB-Verwaltungsratspräsident Robert-Jan Bumbacher noch nicht ziehen. Er gibt sich verhalten: Die geplante Professur für Ästhetische Chirurgie sei noch nicht vergeben. Und Brumbacher kündete an, dass die Details dieser Professur nochmals genau angeschaut werden müssten.

Schönheitsklinik war von Anfang an in der Kritik

Bei der Eröffnung wurde bereits kritisch diskutiert, ob eine Schönheitsklinik zum Forschungsauftrag eines Universitätsspitals passe und ob nicht rein finanzielle Interessen hinter dieser Klinik stünden. Medinside berichtete hier darüber.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.