Treppen hinuntergehen beugt Demenz vor

Treppen hinuntersteigen ist laut einer neuen Studie gesünder als Treppen hochsteigen. Ärzte und Pflegepersonal sollten vor allem älteren Patienten vermehrt dazu raten.

, 14. Juni 2016, 07:07
image
  • studie
  • forschung
  • geriatrie
Ringsum wird geforscht über Demenz und die Möglichkeiten, den geistigen Verfall aufzuhalten oder gar zu verhindern. Neue Forschungsergebnisse legen nun nahe, dass es nichts Einfacheres gibt als Treppen hinunterzugehen. Es soll sogar gesünder sein als Treppen hochzusteigen. 
Professor Ken Nosaka von der School of Exercise and Health Sciences der australischen Edith Cowan University plädiert in einer Studie dafür, ältere Menschen zu ermutigen, Treppen hinunterzugehen. Seine Analyse wurde erstmals im Fachmagazin Science Network Western Australia veröffentlicht.

Exzentrische vs. konzentrische Bewegungen

Der Grund ist, dass so genannte exzentrische Körperbewegungen, wie sie beim Hinuntergehen gebraucht werden, eine grössere Hirnleistungen erfordern als konzentrische Bewegungen, die beim Hochsteigen stattfinden.  
Während die Muskeln bei exzentrischen Übungen gestreckt und gedehnt werden, werden sie bei konzentrischen Übungen verkürzt. «Die exzentrische Muskelarbeit erfordert eine grössere kognitive Leistung als die konzentrische», sagt Nosaka. Auch die Bremsarbeit auf der Treppe erfordere eine zusätzliche Hirnarbeit, die sich vorteilhaft auswirke. 

Muskelaufbau wird gefördert

Nosakas Erkenntnisse basieren auf einer Analyse von mehreren Studien zum Thema Treppensteigen. In einer Studie durchliefen 26 Männer im Alter zwischen 60 und 76 ein drei Monate dauerndes Programm mit exzentrischem und konzentrischem Training. Am Schluss zeigte sich, dass die exzentrischen Übungen bessere Werte bei Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin und Insulinempfindlichkeit zur Folge hatten. 
Eine weitere Studie mit älteren, übergewichtigen Frauen förderte ähnliche Ergebnisse zutage. Die eine Gruppe musste zweimal pro Woche Treppen steigen, die andere Gruppe ebenso häufig Treppen hinuntergehen. Die Resultate waren in der zweiten Gruppe besser. 

Insulinempfindlichkeit erhöht

Insgesamt wurde das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen beim Treppen hinuntergehen reduziert. «Es ist hinlänglich bekannt, dass Diabetes eine der Ursachen für Demenz ist», so Nosaka, «wenn also diese Übungen die Insulinempfindlichkeit erhöhen, beugen sie auch Demenz vor.» 
Laut Nosaka sind exzentrische Körperübungen eine kleinere Belastung für den Stoffwechsel als konzentrische. Regelmässig ausgeübt, stärken sie die Muskeln und fördern den Muskelaufbau eher als konzentrische Übungen. Neben Treppen hinuntersteigen sind auch langsames Absitzen und Abliegen oder langsames Heben und Senken von Hanteln zu empfehlen. 

Video: «Eccentric is the Key for Better Health»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

PWC: «Tariferhöhungen sind unausweichlich»

Die positiven finanziellen Entwicklungen der Spitäler werden laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.