Toxische Unternehmenskultur in USZ-Kliniken

Die ausgesprochen hierarchische Organisation verunmögliche eine transparente Fehlerkultur, so das Fazit eines externen Berichts. Problematisch könne auch die Anstellung von medizinischen «Koryphäen» sein.

, 20. November 2020 um 10:59
image
  • universitätsspital zürich
  • chefarzt
In den Kliniken und Instituten des Unispital Zürich (USZ) existiert eine problematische Unternehmenskultur. Zu diesem Schluss kommt ein externer Bericht, der im Auftrag der Zürcher Gesundheitsdirektion die Strukturen am USZ untersucht hat. Speziell in den medizinischen Bereichen der Kliniken und Institute sei die Unternehmenskultur «ausgesprochen hierarchisch geprägt», schreiben die Autorinnen und Autoren von Res Publica Consulting.
Die «starke Machtposition der Chefärztinnen und -ärzte» führe zu «grossen Abhängigkeitsverhältnissen der unterstellten Ärztinnen und Ärzte, da deren Karrieren entscheidend vom Goodwill ihrer Vorgesetzten abhängen.» Dies könne dazu führen, dass «Fehler oder Missstände nicht adressiert werden, wodurch allenfalls die Patientensicherheit gefährdet wird.»

Problem «Star-Chefärzte»

Anstellungen führender «Koryphäen» könne zudem auch zu einer Abhängigkeit des USZ führen, da «ein Weggang eines solchen «Stars» zu negativen Schlagzeilen führen kann». Dies könne zur Folge haben, dass sich solche «Stars» allenfalls um Vorgaben foutierten respektive diese selber diktierten. «Gerade aufgrund dieses Zielkonflikts haben strukturelle Checks and Balances eine hohe Bedeutung.»
Die Machtposition der Chefärztinnen und Chefärzten würde zudem zusätzlich verstärkt, da diese die Kompetenz zur Verteilung der Pool-Gelder hätten. 

Offenbar liegt aktuell vieles im Argen

 Der Bericht empfiehlt, die Weisungskompetenz der Spitaldirektion gegenüber den Klinikdirektionen klarer festzuschreiben. Weiter rät er dem USZ «insbesondere im medizinischen Bereich der Kliniken und Institute einen Kulturwandel hin zu einer konstruktiven Feedbackkultur, einer transparenten Fehlerkultur und einer von Wertschätzung geprägten Arbeitsatmosphäre einzuleiten.» Damit sagen die Autorin und der Autor des Berichts indirekt auch, was aktuell am USZ vielerorts zu fehlen scheint.
Die weiteren Kernbefunde des Berichts, hat «Medinside» hier zusammengefasst.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

KSBL: Andres Heigl wird befördert

Er wird stellvertretender Chefarzt der Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie am Kantonsspital Baselland.

image

Doppelte Rolle: Mediziner als Medien-Experten und Pharma-Partner

USZ-Professor Huldrych Günthard ist medial sehr präsent. Weniger bekannt ist, dass Pharma-Firmen ihm gern Forschungsgelder gewähren.

image

Vom Inselspital ans USB: Neuer Chefarzt Intensivmedizin

David Berger wird Professor für Intensivmedizin und zugleich Chefarzt am Universitätsspital Basel.

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

Medizinische Onkologie LUKS: Co-Chefarzt wird Chefarzt

Stefan Aebi wird 2025 pensioniert. Sein Nachfolger heisst Oliver Gautschi-Bachofer.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.