Thomas Wyss ist neuer Chefarzt in Winterthur

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) hat einen neuen Chefarzt der Gefässchirurgie: Thomas Wyss, bisher am Berner Inselspital, wird Nachfolger von Pius Wigger.

, 5. Februar 2020 um 10:34
image
  • kantonsspital winterthur
  • spital
  • gefässchirurgie
Thomas Wyss, bisher Oberarzt in der Gefässchirurgie des Berner Inselspitals, wird Chefarzt am Kantonsspital Winterthur (KSW). An der Klinik für interventionelle Radiologie und Gefässchirurgie übernimmt er die Nachfolge von Pius Wigger. Dieser blieb dem KSW 24 Jahre lang treu.
Thomas Wyss hat an der Universität Bern Medizin studiert und arbeitete als Assistenzarzt an den Kantonsspitälern in Olten und in Chur. Seine Behandlungsgebiete sind Erkrankungen der Hauptschlagader, Durchblutungsstörungen in den Beinen und der Halsschlagader sowie Krampfadern.
Er forschte einerseits über Infektionen in der Gefässchirurgie und deren chirurgischen Behandlung, andererseits über minimalinvasive Eingriffe bei erweiterten Bauchschlagadern. Im KSW soll er unter anderem mithelfen, das Spektrum der minimalinvasiven Eingriffe zu erweitern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.