Neue Tarifstruktur Tardoc ist zum Greifen nah

Curafutura und die FMH einigen sich bei der Frage um die Kostenneutralität im neuen ambulanten Regelwerk. Dies ist ein entscheidender Schritt mit Signalwirkung.

, 25. Juni 2020 um 06:30
image
  • tardoc
  • ärzte
  • praxis
  • spital
  • fmh
  • curafutura
Die kostenneutrale Einführung war bislang die grösste Hürde für die Einführung des neuen Tarifvorschlags Tardoc, der den Tarmed ablösen soll. Denn die beiden Tarifpartner Curafutura und die FMH, die das Modell erarbeitet hatten, waren sich bislang in der Umsetzung der Kostenneutralität uneinig. 
Der Unterschied der beiden Versionen: die Anzahl der Taxpunkte. Die Krankenversicherer von Curafutura, es sind dies CSS, Helsana, Sanitas und die KPT, wollten jede einzelne Tarifposition um 20 Prozent kürzen. Die Ärzteschaft sah hingegen einen rollenden Prozess vor, um die Korrektur nach unten über die kantonalen Taxpunktwerte zu vollziehen.

Zwei Schritte gegen den Kostensprung

Nun ist es zu einem Kompromiss gekommen, wie die beiden Partner am Donnerstag mitteilen. Bereits vor der Pressemitteilung hat die NZZ (Artikel abopflichtig) ausführlich darüber berichtet und den Schritt als «Durchbruch» bezeichnet. Curafutura und die FMH haben heute ihren Lösungsvorschlag gemeinsam beim Bundesrat eingereicht. Und so sieht er aus:
Bei der Einführung von Tardoc werden alle Positionen für die ersten zwei Jahre herabgesetzt. Diese Anpassung um 14 Prozent sei so kalkuliert, dass das Volumen der abgerechneten Leistungen nicht allein wegen des neuen Tarifs ansteigen sollte.
Im Nachhinein werde anhand der effektiven Daten kontrollieren, ob die Kürzung korrekt und kostenneutral war. Falls nötig, werde sie dann nach oben oder unten angepasst. So sollen auf das dritte Jahr hin die definitiven Werte festgelegt werden. 

Alle Bedingungen sind erfüllt

Jetzt scheint auch das Problem der Mehrkosten aus dem Weg geräumt zu sein. Und auch die zweite wichtige Voraussetzung für die Genehmigung des Tarifmodells, das derzeit beim Bundesrat hängig ist, präsentiert sich als erfüllt: Die Mehrheit der Akteure steht hinter Tardoc. Denn Anfang Mai hat auch der Santésuisse-Versicherer Swica mit seinen 820'000 Grundversicherten dem Regelwerk eine Chance gegeben. Medinside berichtete. 
«Wir erfüllen jetzt definitiv alle Voraussetzungen und erwarten, dass der Bundesrat den Tarif genehmigt», sagt Curafutura-Direktor Zängerle der Zeitung. 
Auch FMH-Präsident Jürg Schlup erwartet, dass der Bundesrat den vor einem Jahr eingereichte Vorschlag noch dieses Jahr genehmigt. Gibt die Landesregierung grünes Licht, gilt die Lösung auch für Santésuisse und H+, die sich bislang nicht an der Erarbeitung der neuen Struktur beteiligt haben. Die beiden Branchenorganisationen setzen auf Pauschalabgeltungen statt Einzelleistungstarife. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.