Neuer Ärztetarif liegt jetzt bei Alain Berset

Die Tarifpartner FMH, Curafutura und die Medizinaltarif-Kommission haben die neue Tarifstruktur Tardoc am Freitag bei Bundesrat Alain Berset eingereicht.

, 12. Juli 2019 um 09:27
image
  • tardoc
  • fmh
  • curafutura
  • ärzte
  • praxis
  • tarmed
Der neue ambulante Ärztetarif Tardoc steht vielleicht kurz vor einem gesundheitspolitischen Durchbruch. Die Ärzteverbindung FMH und der Krankenkassenverband Curafutura haben den neuen Tarif am Freitag dem Bundesrat zur Genehmigung eingereicht. 
Nun liegt der Ball bei Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset. Dieser will den Tardoc nun prüfen, wie er selbst sagt. Eine Inkraftsetzung könnte somit per Anfang 2021 erfolgen. Die Arbeiten der Tariforganisation zur neuen ambulanten Tarifstruktur dauern seit über dreieinhalb Jahren an. 

Tarifstruktur wurde vereinfacht

Eine neue Tarifstruktur zu erarbeiten, die für die Tarifpartner tragbar und konsensfähig ist, erwies sich als äusserst anspruchsvoll, wie die Tarifpartner am Freitag mitteilen. Der Leistungskatalog wurde von heute 4'600 Positionen auf rund 2'700 Positionen reduziert.  

Die Tarifstruktur Tardoc ist unter diesem Link einsehbar

Der Tarmed gilt unbestritten als veraltet und eine Revision war überfällig. Dank medizinischem und technischem Fortschritt sind viele Untersuchungen heute weniger zeitaufwändig, neue Leistungen sind dazugekommen.

Knackpunkt Kostenneutralität

Überzeugt vom neuen Tarif sind sowohl FMH wie Curafutura. Der andere Krankenkassenverband Santésuisse und der Spitalverband H+ haben sich an der Ausarbeitung des Tardoc nicht beteiligt. Santésuisse möchte ein Modell mit Pauschalen, H+ eine neue Firma, die für die Revision und Pflege des Tarifs zuständig wäre.
Einer der Diskussionspunkte ist die Kostenneuträlität: So haben auch der Ärzteverband FMH und die Krankenversicherer von Curafutura unterschiedliche Auffassungen, wie die kostenneutrale Überführung von Tarmed zu Tardoc umzusetzen sei. Sie haben daher zwei Varianten der Tarifstruktur eingereicht. 

Zwei Versionen eingereicht

Die beiden Versionen unterscheiden sich einzig in der Anzahl der Taxpunkte. Die Krankenkassen von Curafutura wollen jede einzelne Tarifposition um 20 Prozent kürzen. Die Ärzteschaft sieht hingegen vor, die Korrektur nach unten über die kantonalen Taxpunktwerte zu vollziehen. Theoretisch dürfte dies dasselbe Resultat ergeben. Ein Tarifbüro soll dafür sorgen, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen und die Kostenneutralität gesichert ist. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.