Swiss Medical Network: Senkung der SwissDRG-Tarife

Die zweitgrösste Privatklinikgruppe setzt einen einheitlichen SwissDRG-Tarif fest. Bis 2018 wird eine Flat Rate von 9000 Franken angepeilt.

, 3. März 2016, 23:00
image
  • spital
  • swiss medical network
  • drg
Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network führt einen Einheitstarif ein – und damit für alle ihre in den Spitallisten aufgeführten Einrichtungen eine Neuerung. Mit 9'050 Franken liegt die neue Flat Rate im Durchschnitt 5 Prozent tiefer als die DRG-Tarife der öffentlichen Spitäler.
Raymond Loretan, Verwaltungsratspräsident der Gruppe, erklärt dazu: «Swiss Medical Network möchte mit dieser Strategie bis 2018 fortfahren, mit dem erklärten Ziel, eine Fallpauschale von je 9‘000 Franken zu erreichen.»

Spezialisierung trägt Früchte

Man sei bereit, Mandate in allen Fachrichtungen zu übernehmen, auch solchen, die als schwierig angesehen werden, fügt Antoine Hubert an, der Chef der Muttergesellschaft Aevis Victoria. Bedingung sei, dass Swiss Medical Network nicht vom Staat bei der Anzahl der zugewiesenen Fälle eingeschränkt werde.Jede Einrichtung müsse also «eine kritische Masse erreichen können, um effektive und qualitativ hochwertige Leistungen erbringen zu können», so Hubert. Gegenspieler der öffentlichen SpitälerIm Hintergrund steht, dass Swiss Medical Network – bis vor Kurzem noch bekannt als Genolier-Gruppe – eine gewichtigere Rolle in der Gesundheitspolitik spielen will. Raymond Loretan machte unlängst deutlich, dass seine Klinikgruppe weiter nach Wachstum strebt, um (wieder dieser Begriff) «eine kritische Masse zu erreichen». Dabei nannte er eine Zahl von 20 bis 25 Privatkliniken; derzeit betreibt Genolier 15 Häuser.Als grössere Klinik-Gruppe könne man ein Player werden in der Gesundheitsorganisation der Schweiz, argumentierte Loretan: «Wir wollen ein wichtiger Gegenspieler der öffentlichen Spitäler werden.»Im Rahmen der Tarifpartnerschaft mit Tarifsuisse und der Einkaufsgemeinschaft HSK sowie gemeinsam mit dem Verband Curafutura werde das Engagement zur Eindämmung der Gesundheitskosten fortgesetzt, schreibt Swiss Medical Network anlässlich der neuen Tarif-Festsetzung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.