Suchtzentrum will Angebot für Anabolika-Konsumenten öffnen

Anabolika vom Schwarzmarkt enthalten meistens gefälschte Wirkstoffe oder eine Über- oder Unterdosierung. Dies zeigt eine Studie von Arud, dem Zentrum für Suchtmedizin.

, 16. August 2022, 13:00
image
  • forschung
  • sucht
image
Philip Bruggmann | zvg
Viele Anabolika-Konsumenten gehen ein hohes gesundheitliches Risiko für mehr Muskeln ein. Arud, das Zentrum für Suchtmedizin, hat für eine Analyse über 5’400 Proben aus mehreren Studien systematisch untersucht. 
Es zeigten sich bei 36 Prozent der auf dem Schwarzmarkt besorgten Ware gefälschte Wirkstoffe und bei zusätzlichen 37 Prozent eine Unter- oder Überdosierung. Teilweise wurden auch weitere, nicht deklarierte Wirkstoffe gefunden.
Das kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, erklärt Arud-Co-Chefarzt Philip Bruggmann. «Der Gebrauch von hochdosierten Anabolika über einen längeren Zeitraum kann zu Herzproblemen, Unfruchtbarkeit sowie dem Wachstum der Brustdrüsen führen». Der Konsum stelle ausserdem ein Risiko für diverse Krebserkrankungen dar und führe darüber hinaus zu psychischen Erkrankungen und zu einer Entwicklung eines problematischen Substanzkonsum.
In der Schweiz konsumieren geschätzt mehr als 200'000 Menschen im Verlauf ihres Lebens Anabolika. Der grösste Teil des Konsums liegt ausserhalb des Spitzensports und soll im Bereich des Krafttrainings für eine zügige Zunahme von Muskelmasse sorgen. Die verwendeten Produkte werden zumeist auf dem Schwarzmarkt im Internet oder bei Dealern besorgt. Der Schwarzmarkt von Anabolika in der Schweiz weisst gemäss abgefangener Sendungen durch den Schweizer Zoll auf ein Multimillionen Franken Geschäft hin.

Es fehlt eine Beratung und Betreuung

Das Problem ist dabei, dass eine Grosszahl der Anabolika-Konsumenten sich nicht in medizinischer Kontrolle befindet. So kann ein Absetzen von anabolen Steroiden zu akuten Entzugserscheinungen mit markanten Absetzphänomenen führen, weshalb dies unter medizinischer Begleitung erfolgen sollte.
Auch ein sogenanntes «Drug-Checking», wie es das für psychoaktive Substanzen gibt, existiert noch nicht. Medizinische Versorgungstellen, die das nötige Know-How für eine solide Beratung und Betreuung aufweisen und bei denen Anabolika-User vorurteilsfrei begegnet wird, sind bisher rar, wie Arud weiter schreibt.

Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen

Das Zentrum für Suchtmedizin will dem nun Abhilfe schaffen und prüft aktuell, das Angebot für Konsumenten von Anabolika zu öffnen. Die FMH-anerkannte Weiterbildungsstätte für Abhängigkeitserkrankungen aus dem Kanton Zürich will mit ihren Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen den Konsumenten zur Verbesserung der psychischen und körperlichen Gesundheit zur Seite stehen.

  • Raphael Magnolini, Luis Falcato, Alessio Cremonesi, Dominique Schori & Philip Bruggmann. «Fake anabolic androgenic steroids on the black market – a systematic review and meta-analysis on qualitative and quantitative analytical results found within the literature», in: «BMC Public Health», Juli 2022. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Gesundheit: Cannabis im Detailhandel? Nein, sagen Berner Gymi-Schüler

Das Basler Pilotprojekt «Weed Care» musste verschoben werden. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes, dass Berner Gymnasiasten keinen Cannabis im Detailhandel wollen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.