Studie: Yoga kann bei Asthma helfen

Chinesische Forscher zeigen neue Zusammenhänge zwischen Yoga und Asthma auf.

, 29. April 2016, 09:20
image
  • forschung
  • lungenliga
Chinesische Forscher haben 15 klinische Studien mit total 1048 Teilnehmenden auf Hinweise zu Auswirkungen von Yoga auf Menschen mit Asthma untersucht. Die zufällig gewählten Studien wurden nach mindestens einer Erwähnung der folgenden Ergebnisse durchforstet: Lebensqualität, Asthma-Symptom-Score, Asthma-Kontrolle, Messung der Lungenfunktion, Asthma-Medikation sowie unerwünschte Zwischenfälle.
Wie Medical News Today berichtet, brachte die Forschung Yoga bisher in Zusammenhang mit Wohlfühl- und Gesundheitsauswirkungen in den Bereichen Stressreduktion, Ängste, Depression, Blutdruck und Rückenschmerzen. Bisherige Studien enthielten auch Andeutungen zu möglichen Vorteilen für Menschen mit Asthma.

Unterschiedliche und verwirrende Forschungsergebnisse

Der führende Forscher Zuyao Yang von der Chinesischen Universität in Hong Kong: «Ungleiche Informationen können Betroffene verwirren, wenn Sie vor dem Entscheid stehen, Zeit und Ressourcen in Yoga zu investieren.» Das Forscherteam stellte denn auch sehr unterschiedliche Ergebnisse in den Klinischen Studien zu Yoga und Asthma fest; Erkrankungen zwischen sechs Monaten und 23 Jahren sowie Yoga-Massnahmen zwischen zwei Wochen und 54 Monaten in Indien, Europa und den USA.

Asthma in der Schweiz

In der Schweiz sind jedes zehnte Kind und jeder vierzehnte Erwachsenen von Asthma betroffen. Hochgerechnet ergeben sich für rund eine Million Menschen, welche mit einer Erkrankung der Atemwege im Zusammenhang stehen.
Weitere Informationen bei Lungenliga Schweiz und Allergiezentrum Schweiz.
Das Forscherteam stellte bei den Untersuchungen der verschiedenen Ergebnisse fest, dass die Beweise in Form einer moderaten Qualität folgende Schlussfolgerung zulassen: Menschen mit Asthma erreichen möglicherweise mit Yoga geringe Verbesserung für ihre Lebensqualität sowie bei Symptomen. Unsicherheiten bestehen bei Aussagen zu unerwünschten Zwischenfällen oder der Medikation. Für eine Bestätigung der Effekte von Yoga auf Asthma sind klinische Studien mit einer grossen Anzahl Teilnehmenden, hoher Methodologie und Reportqualität gefordert.
Study review, Cochrane Library: «Yoga for asthma».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.