Studie: Infektionen der Atemwege erhöhen Herzinfarkt-Risiko massiv

In der Woche nach der Entzündung steigt die Gefahr um ein Vielfaches an, wie eine Untersuchung mit mehreren hundert Patienten zeigt.

, 16. Mai 2017 um 11:16
image
  • forschung
  • kardiologie
  • studie
Lungenentzündungen, Grippeinfektionen oder Bronchitis wirken sich negativ auf das Herz aus. In den sieben Tagen nach einer Infektion der unteren Atemwege steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Mildere Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. 
Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Sydney anhand der Angiografie der Herzkranzgefässe von 578 Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten hatten. 17 Prozent hatten in den sieben Tagen vor dem Herzinfarkt eine Infektion der Atemwege, 21 Prozent in den 35 Tagen zuvor. Die Studie wurde im Internal Medicine Journal publiziert. 
Laut den Autoren beweisen die Ergebnisse, dass Atemwegsinfektionen das Infarktrisiko erhöhen, besonders bei ohnehin gefährdeten Personen. Autor Geoffrey Tofler weist darauf hin, dass die Entzündung den Blutfluss verändert und die Blutgefässe beeinträchtigt. 
Lorcan Ruane, Thomas Buckley, Soon Hoo, Peter Hansen, Chatherine McCormack, Elizabeth Shaw, Judith Fethney, Geoffrey Tofler: «Triggering of acute myocardial infaraction by respiratory infection» - in: «Internal Medicine Journal», 14. Mai 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Mammografie: KI findet 20 Prozent mehr Tumore

Eine schwedische Studie zeigt, dass künstliche Intelligenz die Zahl der entdeckten Tumore deutlich steigern und zugleich die Arbeitslast von Radiologen verringern kann.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Austausch kann ärztliche Fehlerrate reduzieren

Eine Studie zeigt, dass der Austausch innerhalb von Ärzte-Netzwerken dabei helfen kann, Diagnose- und Behandlungsfeh­ler zu vermindern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.