Strahlenschutz: Jetzt werden die Spitäler geröntgt

Spitäler müssen die Strahlenbelastung von medizinischen Untersuchungen optimieren. Dies geschieht mit so genannten Klinischen Audits, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ins Leben gerufen hat. Ein Pilot fand nun im Kantonsspital Baden statt.

, 29. Oktober 2015, 14:57
image
In der Schweiz hat die durchschnittliche Strahlenexposition durch medizinische Anwendungen innerhalb von zehn Jahren um 20 Prozent zugenommen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht davon aus, dass «viele Untersuchungen und Behandlungen mit ionisierender Strahlung nicht gerechtfertigt sind». 
Es hat darum zusammen mit medizinischen Berufsverbänden das Projekt «Klinische Audits» ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, die Strahlenbelastung zu senken - oder so gering wie möglich zu halten. Dies, indem bei jeder Computertomografie (CT) die Strahlendosis exakt auf die gewünschte Fragestellung und Diagnose abgestimmt wird.
In ausgewählten Betrieben werden dazu nun Pilotaudits durchgeführt; der erste fand in diesen Tagen am Kantonsspital Baden (KSB) statt.

Fachkollegen übernehmen die Beurteilung

Im Rahmen der Audits sollen Behandlungsmethoden und Prozesse überprüft und allenfalls verbessert werden. Es sind keine behördlich durchgeführten Kontrollen, sondern «Peer Reviews», Begutachtungen unter Fachkollegen. Im Pilotprojekt am KSB ging es unter anderem auch darum zu prüfen, ob das Instrument der «Peer Reviews» die gewünschten Resultate liefert.
Zusammen mit Tilo Niemann, Leiter Computertomografie am KSB, wurden nicht nur die Geräte überprüft, sondern auch Zuständigkeiten und Arbeitsabläufe. Auch die Ausbildung und Schulung des Personals, die eingesetzten Strahlendosen und Zuweiser-Richtlinien wurden begutachtet. 
Der Schlussbericht stelle dem KSB ein «sehr gutes Zeugnis» aus, schreibt das Spital in einer Mitteilung, ohne auf Details einzugehen. 

Audits starten 2017

Die ersten Audits sind für 2017 geplant, nach Inkrafttreten der revidierten Strahlenschutzverordnung. Das Projekt wird von der Schweizerischen Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR) unterstützt. 

  • Klinische Audits in der Radiologie - Informationen des Bundesamts für Gesundheit (BAG)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.