Basel: Spitalfusion wird intern sabotiert

Der geplante Zusammenschluss von Universitätsspital Basel und Kantonsspital Baselland kommt ins Stocken. Die Verzögerungsquelle liegt bei der Ärzteschaft der Spitäler. Skepsis und Unsicherheiten verhindern die geforderte Kollaboration.

, 27. April 2016 um 08:58
image
Den beiden Basler Gesundheitsdirektoren Lukas Engelberger (CVP, BS) und Thomas Weber (SVP, BL) droht ein heisser Herbst. Im September wollen sie mit dem Fusionskonzept für Universitätsspital Basel und Kantonsspital Baselland an die Öffentlichkeit  treten. Dieses ist erneut in die Schusslinie von Kritikern geraten, wie die «Basler Zeitung» berichtet.
Jetzt klingen spitalinterne Misstöne an. Die Ärzte, welche gemeinsam das Konzept für die neue Spitalgruppe erarbeiten sollen, verhalten sich offenbar passiv und bedrohen die weitere Entwicklung durch Verweigerung im Sabotageformat. Der ohnehin verunsicherten Öffentlichkeit und den Mitarbeitenden, die schon länger auf die Fusionsfakten warten, beschert das weitere Sorgen.

Viel Überzeugungsarbeit, Präsentationstermin bleibt

Lukas Engelberger und Thomas Weber müssen mehr Zeit für die interne Überzeugung aufwenden als gedacht - ein ganzheitlicher Kulturwandel ist kein Spaziergang. Das wiederum bewirkt einen längeren Zeitrahmen für das Konzept, der Präsentationstermin im September soll jedoch nicht verschoben werden.
Engelbergers Departement teilt mit, man sei im Zeitplan und das Ziel sei, «die Projektarbeiten und das weitere Vorgehen vor den Herbstferien zu präsentieren». Und gemeinsam teilten die beiden Regierungsräte mit: «Wenn wir punktuell den Eindruck von fehlenden Teilinhalten haben, fordern wir Nacharbeiten ein.»
Fusionsbefürworter und - gegner werden wohl mit erhöhter Konzentration den weiteren Verlauf der internen und öffentlichen Informationen verfolgen und gespannt auf den September warten.
Siehe auch: 

  • «Der medizinische Verfall ist in vollem Gange»
  • «Kündigungswelle? «Die muss man in Kauf nehmen»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.