Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

, 8. Juli 2024 um 02:55
image
Der Vorstand von «Pro GZO Spital Wetzikon» mit den Co-Präsidenten Rolf Knie (2.v.l.) und Paul Metzger (r.) sowie mit Kassier Peter Leu (li.) und Vizepräsidentin (und GZO-Ärztin) Chantal Breitenstein  |  Bild: PD
Nachdem die Zürcher Regierung beschloss, dem GZO Spital Wetzikon nicht mit Krediten oder Bürgschaften unter die Arme zu greifen, musste die Spitalleitung Anfang Mai die Nachlassstundung beantragen. Auf der anderen Seite signalisierte eine Petition mit 20’000 Unterschriften, dass das Spital in der Region einen grossen Rückhalt geniesst. Und nun soll ein Verein, der in der letzten Woche gegründet wurde, ebenfalls zur Rettung des Regionalspitals beitragen.
Präsidiert wird «Pro GZO Spital Wetzikon» von Rolf Knie – dem Kunstmaler aus der Zirkusdynastie – und Paul Metzger. «Unser Spital Wetzikon gehört zum Oberland wie der Turm auf dem Bachtel», sagte Co-Präsident Paul Metzger bei der Vereinsgründung; er arbeitet seit zwei Jahren als Freiwilliger in der Patientenbegleitung auf dem Notfall des GZO Spitals.

Neue Töne

«Aus den teilweise verzerrten Medienberichten schlossen viele Leute, dass das Spital bald schliesse», so Metzger. Im Haus selber hörte er aber ganz andere Töne, wenn er mit der Belegschaft regelmässig über die Sparpläne und die aktuelle Situation informiert wurde.
Die neue Organisation möchte nun dazu beitragen, dass das Spital mit seinen Arbeits- und Ausbildungsplätzen gesichert bleibt. «Wir wollen zeigen, dass das Spital auch in der aktuell herausfordernden Zeit unverändert weiterarbeitet und mit der gewohnt hohen Qualität rund um die Uhr für die Oberländer Patientinnen und Patienten da ist», so Metzger.
Gesammelte Geldmittel sollen einerseits den von Sparmassnahmen betroffenen Angestellten zu Gute kommen, andererseits in die Öffentlichkeitsarbeit fliessen.
  • spital
  • GZO Spital wetzikon
  • gzo wetzikon
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Medbase arbeitet an Telemedizin-Angebot

Die Migros-Tochter spürt auf mehrere Arten die tiefe Rentabilität in der hausärztlichen Grundversorgung. «Wir kommen nur gerade so raus», sagte CEO Marcel Napierala.

image

Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.

image

Solothurner Spitäler: Senior Consultant für die Radiologie

Urspeter Knecht wechselt vom Spital Zofingen zur SoH-Gruppe – in einem Teilzeit-Pensum.