Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

, 8. Juli 2024 um 03:25
image
Unter ein Dach mit Spitälern in Luzern, Stans, Wolhusen und Sursee: Das KSOW in Sarnen  |  Bild: PD Kanton Obwalden.
Das Kantonsspital Obwalden soll in eine gemeinnützige AG umgewandelt werden und mit der LUKS Gruppe einen Spitalverbund eingehen. Dies sieht ein neues Spitalgesetz vor, das der Regierungsrat in Sarnen in die Vernehmlassung geschickt hat.
«Mit einem Alleingang wäre die mittel- und langfristige Gesundheitsversorgung vor Ort gefährdet», erklärt die Kantonsregierung dazu. Ziel der Umstrukturierung ist demnach auch, den Spitalstandort Sarnen langfristig zu sichern.
Die angestrebte Verbundlösung sieht vor, dass die LUKS Gruppe 60 Prozent der Aktien an der Spital Obwalden AG halten wird; die restlichen 40 Prozent gehören dem Kanton. Nach heutigem Zeitplan würde die Spital Obwalden AG im Januar 2026 starten, der Anschluss an die LUKS-Gruppe sollte spätestens 2028 erfolgen.

Exklusive Immobilien

Für die Spital-Immobilien wiederum will der Kanton eine weitere Aktiengesellschaft gründen, welche vollumfänglich im Besitz von Obwalden bliebe.
Wenn alles läuft, wie von der Kantonsregierung in Sarnen vorgesehen, wird die Bevölkerung in der zweiten Jahreshälfte 2025 über den Spitalverbund entscheiden.
Das Muster wurde bereits einmal erprobt: Per Juli 2021 schlossen sich das Luzerner Kantonsspital und das Kantonsspital Nidwalden zur LUKS Gruppe zusammen. Zuvor hatten die Kantonsparlamente in Luzern und Stans die Umwandlung ihrer Spitalorganisationen in gemeinnützige Aktiengesellschaften beschlossen.
Danach übernahm die Luzerner Kantonsspital AG 60 Prozent der Aktien der Spital Nidwalden AG – ebenfalls exklusive Immobilien. Der Kanton Nidwalden kann als 40-Prozent-Minderheitsaktionär mit Vetorecht bei Grundsatzentscheiden weiterhin über das Spital Nidwalden mitbestimmen.
Das Kantonsspital Obwalden hat 66 Betten und beschäftigt rund 500 Personen. Zum Vergleich: Das Spital Nidwalden hat rund 90 Betten und 600 Angestellte. Insgesamt hat die LUKS Gruppe heute 950 Akutbetten und gut 8000 Beschäftigte.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Die kranken Häuser von Deutschland

Bis 2023 könnte fast die Hälfte der deutschen Kliniken von der Pleite bedroht sein – so eine neue Studie.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Testosteron statt Kastration: Hochdotierter Forschungs-Preis an LUKS-Forscher

Der diesjährige SAKK Trail Award dient einer Studie, die neue Wege im Kampf gegen das Prostatakarzinom testen will.

Vom gleichen Autor

image

Lasst uns mit den Gesundheits-Daten in Ruhe

Würden Sie Ihre Gesundheitswerte zur Prävention tracken? Oder der Forschung zur Verfügung stellen? Tönt gut – aber kommt bei Herrn und Frau Schweizer offenbar schlecht an.

image

Balgrist: Neues Mitglied der Spitalleitung

Patrick Freund wird Nachfolger von Armin Curt: Er leitet an der Universitätsklinik Balgrist künftig das Zentrum für Paraplegie.

image

Viele verfehlte Verschreibungen in der Grundversorgung

In der Schweiz könnte jedes fünfte Medikament für ältere Patienten unnötig oder falsch sein: Dies deutet eine neue Studie an.