Spitalabbruch gestoppt: Stattdessen gibt es ein Covid-Zentrum

Abrupter Stopp der Abbrucharbeiten am alten Bettenhochhaus in Frauenfeld: Jetzt kommen 200 Betten für Covid-Patienten hinein.

, 25. März 2020 um 13:25
image
  • spital
  • spital frauenfeld
  • coronavirus
Das Bettenhochhaus des Spitals Frauenfeld war bereits leergeräumt. Doch kurzerhand sind alle weiteren Arbeiten für den Abbruch gestoppt worden. Denn das Spital Thurgau und der Kanton nutzen das Gebäude als neues Covid-Zentrum.

Armee liefert, Zivischutz installiert

Nächste Woche sollen 100 zusätzliche Pflegebetten, und ab dem 8. April dann 200 Betten bereitstehen. Geliefert werden die Betten von der Armee. Der Zivilschutz wird sie dann im Bettenhaus installieren.
Laut Marc Kohler, dem CEO des Spitals Thurgau, könne der Betrieb in vier Stufen ab sofort und flexibel hochgefahren werden. «Momentan haben wir allerdings die Zusagen für genügend medizinisches Personal noch nicht», räumte Marc Kohler an einer Medienkonferenz ein.

Nicht-Covid-Patienten nach Münsterlingen verlegt

Damit die übrige Notfallversorgung im Thurgau trotz allem weiter funktioniere, würden Nicht-Covid-Patienten vermehrt nach Münsterlingen oder an andere Standorte des Spitals Thurgau verlegt, kündete Marc Kohler an.
Der geplante Abbruch des Bettenhochhauses wird bis mindestens Anfang Juli verschoben. Aufgrund der Notlage werde der Bund und nicht der Kanton Thurgau die Mehrkosten tragen, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.