Spital Uster: Frau stürzt aus dem Fenster und stirbt

Nach einem tragischen Todesfall im Spital Uster drängen sich Fragen zu den Sicherheitsvorkehrungen im Spitalbetrieb auf.

, 8. April 2019 um 04:00
image
  • spital
  • spital uster
Es ist bestimmt kein Einzelfall, der tragische Tod vergangene Woche im Spital Uster im Kanton Zürich: Eine 80-jährige Frau hat sich aus dem dritten Stock des Spitals gestürzt – und stirbt.
Die Patientin wurde zwei Tage zuvor ins Zürcher Spital eingeliefert, wie der Regional-TV-Sender «Tele Züri» berichtete. Offenbar hatte sie depressive Störungen. Es ist deshalb mit grosser Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Patientin den Freitod wählte.

Vorfall wird untersucht

Derzeit laufen noch entsprechende Abklärungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft. «Aber es sieht so aus, als ob ein Wechsel in eine Psychiatrie nicht angezeigt war», erklärte Spitaldirektor Andreas Mühlemann gegenüber dem Sender. Man sei sehr betroffen und wolle den Vorfall genau analysieren.
Das tragische Ereignis wirft nun auch wieder Fragen zu den Sicherheitsvorkehrungen auf, die solche Vorfälle in Spitälern in der ganzen Schweiz vermeiden sollen. So ist es in manchen Häusern nur möglich, die Fenster zwar zu kippen, aber nicht ganz zu öffnen. Andere Kliniken wiederum nutzen Netze, um ein Verlassen der Räume zu verhindern.

Spital Uster will handeln

Das Spital Uster will «Korrekturmassnahmen» ergreifen, sofern Fehler passiert seien, sagte Direktor Mühlemann weiter. «Ich gehe aber davon aus, dass das nicht der Fall war», so Mühlemann gegenüber «Tele Züri».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.