Spitäler Uster und Wetzikon: Gemeinsame Zentren

Ab Frühjahr konzentrieren die beiden Spitäler gewisse spezialisierte Eingriffe.

, 19. Januar 2017, 13:11
image
Die Spitäler in Uster und Wetzikon beschlossen im Sommer letzten Jahres, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren. Nun nimmt das Teamwork Gestalt an: Ab März 2017 werden Operationen in einigen Bereichen der spezialisierten Medizin entweder in Uster oder in Wetzikon zentralisiert. Die Sprechstunden finden weiterhin an beiden Standorten statt. 
«Die Patienten profitieren vom gebündelten Fachwissen und der hohen Qualität der beiden Spitäler», erklären die beiden Häuser in einer gemeinsamen Mitteilung

Weitere Zentren in der Planung

Gewisse spezialisierte Eingriffe werden also ab März in einem der beiden Spitäler konzentriert. Zentralisiert werden zuerst die Kolorektalchirurgie sowie Adipositas-Behandlungen. Dann startet im April das gemeinsame Zentrum für Schilddrüsenchirurgie, wobei dort weiterhin an beiden Standorten Eingriffe vorgenommen werden.
Im Bereich der gynäkologischen Onkologie arbeiten die beiden Häuser künftig ebenfalls intensiv zusammen. Weitere Zentren sind in der Planungsphase und werden im Verlaufe des Jahres 2017 umgesetzt.
Die beiden Spitäler im Zürcher Oberland sind rund 10 Strassenkilometer voneinander entfernt. Die Zusammenarbeit ist nichts Neues. In der Vergangenheit wurden bereits einige Kooperationsprojekte realisiert. Neu ist nun, dass Kooperationen im medizinischen Kerngeschäft umgesetzt werden.

Die Wirkung der Mindestfallzahlen

Im Hintergrund stehen auch die Debatten um die Mindestfallzahlen – beziehungsweise das deklarierte Ziel der Zürcher Gesundheitsdirektion, hier neue und höhere Latten zu legen. In der Kooperation wurden denn auch zuerst jene Bereiche der spezialisierten Medizin zusammengebracht, die durch kantonale Mindestfallzahlen betroffen sein könnten.
Die weiteren Arbeiten an der Kooperation werden durch einen Steuerungsausschuss vorangetrieben. In diesem vertreten sind:
  • die Verwaltungsratspräsidenten der beiden Spitäler, Reinhard Giger (Uster) und Jörg Kündig (Wetzikon),
  • Spitaldirektor Andreas Mühlemann (Uster) und CEO Matthias Spielmann (Wetzikon),
  • der stellvertretende Direktor Gian Melcher (Uster) und der ärztliche Direktor Urs Eriksson (Wetzikon),
  • sowie die Chefärzte Esther Bächli (Uster) und Daniel Frey (Wetzikon).
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.