So wird das neue Kinderspital in Luzern aussehen

Das Luzerner Kantonsspital hat am Montag zwei Baueingaben eingereicht. Es handelt sich dabei um das Kinderspital und die Frauenklinik. Sie werden Türe an Türe realisiert.

, 11. Juli 2022, 09:49
image
  • luzerner kantonsspital
  • neubauten
Das 1971 erbaute Kinderspital ist in die Jahre gekommen. Und: Trotz Provisorien und Umbauten herrscht dort Platzmangel. Deshalb plant das Luzerner Kantonsspital (Luks) einen Neubau auf dem Luzerner Spitalareal. Heute Montag wurde die Baueingabe für die Spitalbauten bei der Stadt Luzern eingereicht.
«Um den Anforderungen an ein modernes Perinatal-Zentrum, bestehend aus Geburtshilfe, Neonatologie und Neugeborenen-Intensivstation zu entsprechen, werden Kinderspital und Frauenklinik Tür an Tür gebaut», informiert das Luks in einer Mitteilung an die Medien.  
Aufgrund des engen Zeitplans hat sich das Luks für ein mehrstufiges Bewilligungsverfahren entschieden. Dabei wurde ein enger Austausch mit den Mitarbeitenden aus Kinderspital und Frauenklinik und Mitarbeitenden aus Querschnitts- und Supportbereichen gepflegt. Wer in den Neubau einzieht, konnte so künftige Arbeitsplätze und Abläufe direkt mitgestalten. 

Aushub bald abgeschlossen

Der Aushub, der Anfang 2021 begonnen hat, wird im September 2022 abgeschlossen sein. Parallel dazu sind Bohrungen für rund 270 Erdsonden im Gange. Diese werden den Energiebedarf von 1400 Einfamilienhäusern abdeckten, so das Luks. Damit wolle man punkto Nachhaltigkeit neue Massstäbe setzen. 
Die Baubewilligung für die unterirdische Parkierung hat das Luks im Juni erhalten, mit den Arbeiten wird Ende Sommer begonnen. Die Fertigstellung des gesamten Baus ist auf Ende 2025 und die Inbetriebnahme auf Mitte 2026 vorgesehen. 

Details zum Bau

Im Erdgeschoss auf dem Niveau der Spitalstrasse sind die Interdisziplinäre Notfallstation mit Notfallpraxis des Kinderspitals sowie die Radiologie angesiedelt. Ein Geschoss höher befinden sich die fünf Operationssäle für Kinderspital und Frauenklinik, die sieben Gebärsäle mit der prä- und postnatalen Behandlungs- und Überwachungseinheit, die Neonatologie sowie die Kinder-Intensivstation und damit die wichtigsten Funktionsbereiche des Perinatal-Zentrums. 
Im zweiten Obergeschoss, dem Promenadengeschoss mit den beiden Haupteingängen, sind die Ambulatorien und ein Restaurant vorgesehen. Die dritten und vierten Obergeschosse beherbergen die Pflegeabteilungen, jeweils für das Kinderspital und die Frauenklinik.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun bekommt Wolhusen ein neues Spital

Seit elf Jahren wird darüber diskutiert – jetzt dürfte es vorwärtsgehen: Der Neubau des Spitals in Wolhusen hat begonnen und soll in fünf Jahren fertig sein.

image

Neue Co-Chefärztin der Luzerner Frauenklinik

In Bern studiert, in Zürich weitergebildet und jetzt in Luzern befördert: Alexandra Kohl Schwartz ist an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals zur Co-Chefärztin befördert worden.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

image

Luks: Michael Graf zum Co-Chefarzt befördert

Der Leitende Arzt an der Klinik für Anästhesie am Kantonsspital Luzern steigt auf und wird Co-Chefarzt. Das hat die Geschäftsleitung entschieden.

image

Pyramide darf nicht nach Küsnacht umziehen

Weil das Gebäude der Zürcher Luxusklinik Pyramide im Seefeld renoviert wird, wollte die Klinik umziehen. Daraus wird nun definitiv nichts.

image

Grosse Anerkennung für Chefarzt am Luzerner Kantonsspital

Philipp Szavay wird Präsident der internationalen Fachgesellschaft für minimal-invasive Kinderchirurgie IPEG. Zum ersten Mal leitet ein Arzt aus der Schweiz die IPEG.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.