Fisch aus Vietnam und Lamm aus Neuseeland im Luks

Das Kantonsspital Luzern wirbt mit klimaneutraler Spitalküche. Aber es serviert ausländischen Fisch und Fleisch vom anderen Ende der Welt.

, 2. August 2023 um 13:41
image
Mit diesem Bild warb das Luks für seine klimaneutrale Woche in der Spitalküche. | Luks
Der Journalist der «Luzerner Zeitung» wunderte sich, als er im Restaurant des Luzerner Kantonsspitals (Luks) die Lebensmittel-Deklarationen studierte: Alle Fischarten stammen aus dem Ausland. Eglifilets und -knusperli werden aus Russland importiert, Zander aus Estland und Kasachstan, Wels und Pangasius aus Vietnam, Miesmuscheln aus Chile und Forellen aus Italien sowie Norwegen.

Lamm und Wild aus Neuseeland

Auch das Fleisch kommt von weit her: Das Lammfleisch aus Australien und Neuseeland; Wild ebenfalls aus Neuseeland sowie aus Deutschland und Österreich.
Das wäre an sich nicht weiter erstaunlich – wenn die Luks-Spitäler nicht gleichzeitig so viel Selbstlob für ihre «Nachhaltigkeit», ihren «sorgfältigen Umgang mit allen Ressourcen» und ihren «Respekt für die Umwelt» ausschütten würden.

Nur eine Woche «klimaneutral»

Gerade mal acht Monate ist es her, dass die Luks-Spitäler mit einer «klimaneutrale Woche in den Spitalküchen» warben. Serviert wurden unter anderem veganes Filet, Weizen-Schnitzel mit Pilzragout und Spaghetti mit Soja-Bolognese.
Messungen des ökologischen Fussabdrucks hätten ergeben, dass in den Küchen der Spitäler Luzern, Sursee, Wolhusen und Stans mit diesem Angebot nur 30 Tonnen CO2 ausgestossen worden seien.

Schnell vergessen

«Wir haben diese Woche viel über Nachhaltigkeit in der Küche gelernt», sagte Daniel Gehriger, Leiter Gastronomie und Hotellerie am Luks. Die Mitarbeitenden seien täglich über den ökologischen Fussabdruck ihres Menüs informiert worden.
Doch offenbar waren die lobenswerten Vorsätze schon bald wieder vergessen. Warum? Beim Fisch sei das Angebot in der Schweiz zu klein, begründete das Spital gegenüber der «Luzerner Zeitung». Die russischen Egli seien tiefgefrorene Lagerbestände. Auf neue Lieferungen aus Russland verzichtet das Spital. Auch beim Wild sei das Angebot aus der Schweiz zu klein.

Schweizer Lamm zu teuer

Einen anderen Grund gibt es für das Lammfleisch aus Australien und Neuseeland: Schweizer Lamm wäre schlicht zu teuer.
Daniel Gehriger betont aber: «Aktuell stammen 85 Prozent der angebotenen Fleischprodukte aus der Schweiz. Diesen Anteil wollen wir weiter steigern.» Kalb-, Rind- und Schweinefleisch sowie Poulet und Truthahn kämen aus der Schweiz.

Mit «klimaneutral» in die Irre geführt

Das Luks nannte seine Aktionswoche in der Spitalküche «klimaneutral». Dies, weil das Luks die 30 Tonnen CO₂, welche angefallen sind, «kompensiert» hat. Das Spital hat mit einer Geldzahlung an Myclimate den Bau eines Kleinwasserkraftwerks in Vietnam unterstützt.

Schönfärberei

Kürzlich hat der Konsumentenschutz Beschwerden eingereicht gegen Firmen, welche für ihre angebliche Klimaneutralität werben. Das seien «Schönfärberei und haltlose Behauptungen». Ausdrücke wie «klimaneutral» würden in die Irre führen.

Mit Geld andere kompensieren lassen

Der Konsumentenschutz kritisiert, dass die Unternehmen Geld zahle, damit andere stellvertretend für sie kompensieren. Das Europäische Parlament will die Verwendung von Slogans wie «CO2-neutral» oder «kohlenstoffneutral» sogar verbieten, weil sie oft missverstanden würden und somit irreführend seien.


  • spital
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.