Schweizer Privatkliniken nennen sich nun Ospita

Sie wollen keine Kliniken mehr sein, sondern Gesundheitsunternehmen. Deshalb hat sich der Verband der Privatkliniken umbenannt in Ospita.

, 1. September 2021, 13:10
image
  • ospita
  • privatkliniken
  • spital
Die Privatkliniken Schweiz (PKS) heissen neu Ospita und nennen sich nun Schweizer Gesundheitsunternehmen. Damit wollen die Privatkliniken zeigen, dass sie nicht mehr nur klassische Spital- oder Klinikaufenthalte anbieten, sondern neue Ideen haben, wie sie die Bedürfnisse ihrer Patienten befriedigen können.

Lieber Gesundheitsunternehmen als Kliniken

Der Name Ospita soll ein Charakteristikum der Privatkliniken zeigen: «Die Gastfreundschaft, das Beherbergen, ein Ort des sich Wohlfühlens, um wieder gesund zu werden», erklären der Generalsekretär Guido Schommer und Beat Walti, Ospita-Präsident und FDP-Nationalrat in einer Mitteilung.
Mit der Bezeichnung Gesundheitsunternehmen will der Verband ausserdem zeigen, dass die Kliniken als Unternehmen tätig sind, im Wettbewerb um Qualität und Patienten stehen und auch ein wirtschaftliches Risiko tragen.

Gegen die Bevorzugung der öffentlichen Spitäler

Ospita gehören 115 Privatkliniken an, darunter auch Psychiatrie- und Reha-Kliniken. Der Verband setzt sich unter anderem dafür ein, dass Kantone ihre öffentliche Spitäler nicht quersubventionieren und bei der Spitalplanung gegenüber den privaten Spitälern bevorzugen.
Vor gut zwei Jahren hat der Verband mit einer Klage erreicht, dass der Kanton Genf in seiner Spitalplanung das Universitätsspital HUG nicht mehr besser behandeln und dafür die privaten Kliniken diskriminieren darf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.