Schweizer Privatkliniken nennen sich nun Ospita

Sie wollen keine Kliniken mehr sein, sondern Gesundheitsunternehmen. Deshalb hat sich der Verband der Privatkliniken umbenannt in Ospita.

, 1. September 2021 um 13:10
image
  • ospita
  • privatkliniken
  • spital
Die Privatkliniken Schweiz (PKS) heissen neu Ospita und nennen sich nun Schweizer Gesundheitsunternehmen. Damit wollen die Privatkliniken zeigen, dass sie nicht mehr nur klassische Spital- oder Klinikaufenthalte anbieten, sondern neue Ideen haben, wie sie die Bedürfnisse ihrer Patienten befriedigen können.

Lieber Gesundheitsunternehmen als Kliniken

Der Name Ospita soll ein Charakteristikum der Privatkliniken zeigen: «Die Gastfreundschaft, das Beherbergen, ein Ort des sich Wohlfühlens, um wieder gesund zu werden», erklären der Generalsekretär Guido Schommer und Beat Walti, Ospita-Präsident und FDP-Nationalrat in einer Mitteilung.
Mit der Bezeichnung Gesundheitsunternehmen will der Verband ausserdem zeigen, dass die Kliniken als Unternehmen tätig sind, im Wettbewerb um Qualität und Patienten stehen und auch ein wirtschaftliches Risiko tragen.

Gegen die Bevorzugung der öffentlichen Spitäler

Ospita gehören 115 Privatkliniken an, darunter auch Psychiatrie- und Reha-Kliniken. Der Verband setzt sich unter anderem dafür ein, dass Kantone ihre öffentliche Spitäler nicht quersubventionieren und bei der Spitalplanung gegenüber den privaten Spitälern bevorzugen.
Vor gut zwei Jahren hat der Verband mit einer Klage erreicht, dass der Kanton Genf in seiner Spitalplanung das Universitätsspital HUG nicht mehr besser behandeln und dafür die privaten Kliniken diskriminieren darf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.