SAKK schafft Programm für junge Krebsforscher

Mit einer Forschungsinitiative will die Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung SAKK dem zahlenmässigen Rückgang bei den klinischen Wissenschaftlern entgegenwirken.

, 19. April 2017 um 07:30
image
  • ärztemangel
  • forschung
  • ausbildung
  • onkologie
Besonders akut sei der Ärztemangel bei den in die Behandlung von Krebspatienten eingebundenen Disziplinen wie Strahlentherapie oder medizinische Onkologie. Dies schreibt die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) in einer Mitteilung.
Um mehr Nachwuchswissenschaftler anzuwerben und zu fördern, lanciert die SAKK das Programm «Young Investigators Initiative». Das Ziel sei, eine solide, wachsende Basis von gut ausgebildeten klinischen Forschern zu unterstützen. 
Das Programm umfasst unter anderem Kurse und Seminare zu Präsentations- und Schreibkompetenzen, Statistiktrainings, Studienmethodologie oder Networking-Veranstaltungen. 

  • Weitere Angaben zur Young Investigator Initiative des SAKK finden Sie hier (englisch). 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Schweizer Ärzte starten Imageoffensive

Die FMH will damit in Erinnerung rufen, wofür die Ärzteschaft eigentlich da ist: Für Sie.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

«Hausarzt ist kein Beruf, den man subventionieren muss»

Ein Arzt macht vor, wie eine Berggemeinde zu ärztlicher Versorgung kommt. Und er kritisiert Berufskollegen, die einfach ihre Praxis schliessen.

image

FaGe-Lehrstellen: Fast alle konnten besetzt werden

Für FaGe-Lehrlinge gilt es seit dieser Woche ernst, sie haben mit ihrer Ausbildung begonnen. In einer Medinside-Umfrage zeigen sich die befragten Spitäler zufrieden – fast alle Lehrstellen konnten besetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.