Reha-Klinik Schinznach hat neue Leiterin Medizin

Hadil Al Tokmachi ist die neue Leiterin Medizin in der aarReha-Klinik. Die Vorgängerin Monika Mustak wechselt nach Davos - zum Bedauern in Schinznach.

, 29. Juni 2022 um 10:17
image
  • spital
  • aarreha schinznach
Die Klinik aarReha in  Schinznach erhält im November eine neue Leiterin Medizin. Hadil Al Tokmachi heisst die 49-Jährige Ärztin, welche die Nachfolge von Monika Mustak antreten wird.

Derzeit noch in der Schmerzklinik Basel

Al Tokmachi wird auch Chefärztin muskuloskelettale und internistische Rehabilitation und stellvertretende Direktorin. Sie ist Fachärztin für allgemeine Innere Medizin sowie für physikalische Medizin und Rehabilitation (PMR). Sie bildete sich zudem weiter als Schmerz- und Adipositas-Spezialistin, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.
Al Tokmachi war während der letzten Jahre unter anderem als Stationsärztin und Leitende Ärztin in den Reha-Kliniken Salina und Rheinfelden tätig.  Zurzeit arbeitet sie als Leitende Ärztin in der Schmerzklinik Basel.

Paul Hasler übernimmt in der Zwischenzeit

Bis zu ihrem Stellenantritt im November wird Paul Hasler die medizinische Abteilung der aarReha leiten. Al Tokmachi ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie im Kanton Basel-Land.

Monika Mustak kehrt nach Davos zurück

Al Tokmachis Vorgängerin, die Österreicherin Monika Mustak, ist erst vor anderthalb Jahren nach Schinznach gekommen. Dass sie Schinznach so schnell wieder verlässt, sei ihre persönliche Entscheidung gewesen, versichern die Verantwortlichen.

Das Herz an Davos verloren

Sie habe leider «ihr Herz an Davos verloren», bedauert Robert Rhiner, Stiftungsratsmitglied der aarReha. Sie sei die perfekte Chefärztin gewesen, sagt er auf Nachfrage von Medinside.
Monika Mustak war schon zuvor in Davos tätig gewesen und kehrt nun wieder dorthin zurück, «wofür wir volles Verständnis haben», wie Rhiner betont. Monika Mustak selber bestätigt: «Ich blicke auf eine sehr gute Zeit in der aarReha zurück und wünsche meiner Nachfolgerin viel Erfolg.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.